Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Punktspielstart im Süden

Drei neue Vereine am Start und ein Open-Air-Spiel – Das ist neu in den Eishockey-Oberligen

Das wartet auf die Oberliga-Gegner der Starbulls Rosenheim: Eine volle Mangfalls-Kurve wie in der letzten Saison in den Play-off-Spielen, eine super Stimmung, wenn die Leistung stimmt, und ein tolles Stadion.
+
Das wartet auf die Oberliga-Gegner der Starbulls Rosenheim: Eine volle Mangfalls-Kurve wie in der letzten Saison in den Play-off-Spielen, eine super Stimmung, wenn die Leistung stimmt, und ein tolles Stadion.

Drei neue Verein gibt es in den beiden Eishockey-Oberligen. Während der Norden schon vor einer Woche gestartet ist, geht es im Süden am 30. September los. Und es gibt ein paar Neuerungen.

Von Sebastian Saradeth

Rosenheim – Die Saale Bulls Halle im Norden sowie die Blue Devils Weiden im Süden schlossen die Hauptrunde der Spielzeit 2021/22 auf Rang eins ab. Für die beiden Teams folgte in den Play-offs allerdings bereits das Aus im Viertelfinale. Dort wiederum hatten die Eisbären Regensburg den längsten Atem und setzten sich in der Finalserie mit 3:1-Siegen gegen Memmingen durch.

Damit schafften die Oberpfälzer 14 Jahre nach ihrem finanziell bedingten Rückzug und Neuanfang in der Landesliga die Rückkehr in die Zweitklassigkeit.

Außer Regensburg sind wieder alle dabei

Da der Abstieg in die Landesverbände aufgrund der Corona-Pandemie abermals ausgesetzt wurde, sind mit Ausnahme von Regensburg alle weiteren 25 Oberligisten der vergangenen Saison auch in der kommenden Spielzeit im Teilnehmerfeld zu finden. Neu hinzu kommen sind die Tölzer Löwen, die nach fünf Jahren in der DEL2 abgestiegen sind. Aus der Regionalliga West kehren die Füchse Duisburg zwei Jahre nach ihrem Rückzug in die Drittklassigkeit zurück.

Ebenfalls neu dabei ist der EHC Klostersee, der letztmalig in der Spielzeit 2015/16 in der Oberliga vertreten war. Damit startet die Oberliga Süd mit 13 und der Norden mit 15 Vereinen in die neue Saison.

Hannover-Derby als Open-Airspiel

In den vergangenen Jahren gab es immer wieder einmal Überlegungen, ein Open-Air-Spiel auszutragen. Zustande kam es in der Oberliga bis dato letztlich noch nicht. Dies ändert sich in der neuen Saison: Am 17. Dezember treffen ab 18 Uhr die Hannover Scorpions und die Hannover Indians in der Heinz-von-Heiden-Arena – der Heimspielstätte des Fußball-Zweitligisten Hannover 96 – unter freiem Himmel aufeinander.

In der Woche vor Weihnachten

Die Begegnung eine Woche vor Weihnachten, die von einem großen Rahmenprogramm (unter anderem treten verschiedene Bands auf und es soll ein Prominentenspiel für einen guten Zweck geben) begleitet wird, ist ein reguläres Ligaspiel und das dritte Aufeinandertreffen der beiden Lokalrivalen in der Saison 2022/23.

Kein Videobeweis

Zur neuen Saison sollte ursprünglich auch in der Oberliga der Videobeweis eingeführt werden. Diese Idee wurde vorerst um ein Jahr aufgeschoben. Im Gegensatz zur DEL sowie der DEL2 findet die Möglichkeit von Notlizenzen bei vermehrten Corona-Fällen vorerst in der Oberliga keine Anwendung. Im Gegensatz zum Vorjahr sollen unterdessen durchgängig alle Oberligaspiele mit zwei Hauptschiedsrichtern besetzt werden. Dafür kann es im Saisonverlauf im Rahmen eines Pilotprojekts dazu kommen, dass Partien von zwei Hauptschiedsrichtern, aber nur einer Linesperson geleitet werden.

Die einschneidenste Neuerung ist die Tatsache, dass künftig drei (anstatt bisher zwei) Importspieler pro Team eingesetzt werden dürfen. Insgesamt dürfen die Clubs im Laufe der Spielzeit fünf Importlizenzen vergeben.

Mehr zum Thema

Kommentare