Doppelschichten für heimische Teams

Eva Steinbach hofft am Wochenende auf ihren ersten Einsatz bei den Kolbermoorer Damen. Erlich
+
Eva Steinbach hofft am Wochenende auf ihren ersten Einsatz bei den Kolbermoorer Damen. Erlich

In der Tischtennisszene stehen am Wochenende zwar die German Open in Berlin im Blickpunkt des Geschehens, doch einige heimische Vereine sind im Einsatz. Herren:.

Die Damen und Herren absolvieren sogar eine Doppelschicht, wobei der SBR unter anderem das Spitzenspiel beim TTC Fortuna Passau bestreitet.

Für Bad Aiblings Oberligaherren beginnt die Rückrunde mit zwei Spielen, die nicht ohne sind. Morgen gastieren sie zunächst beim Tabellenzweiten TTC Fortuna Passau. Die Dreiflüssestädter bieten mit Christoph Mader und Andreas Weikert zwei Spieler auf, die zu den besten Akteuren der Liga zählen. Beim TuS Bad Aibling werden Peter Aranyosi und Thomas Leidel fehlen, weshalb man auf Bela Frank und auch auf Thomas Maucher zurückgreifen wird. „In Passau zu punkten dürfte sehr schwer werden“, erklärt Mannschaftsführer Hans Wiesböck.

Obwohl Bad Aiblings Herren wenige Stunden später bei der DJK Landshut antreten müssen, sieht Hans Wiesböck hier größere Siegchancen. „In Landshut sollten wir eigentlich schon punkten“. Interessant wird natürlich hier, wie Günther Englmeier zurechtkommt, der ja ins erste Paarkreuz rutscht.

Was morgen Nachmittag in Passau passiert, werden die Oberligaherren des SB DJK Rosenheim auf alle Fälle verfolgen. Sie müssen am Abend beim Tabellenzweiten antreten. Es ist das Spitzenspiel dieses Tages, denn die Dreiflüssestädter werden motiviert in das Spiel gehen und versuchen sich für die Vorrundenniederlage zu revanchieren. „Wir könnten allerdings hier eine kleine Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft schaffen, wobei es sicherlich ein ganz enges Spiel werden dürfte“, meinte Kapitän Wolfgang Hundhammer. Einen Nachteil sieht der SBR-Kapitän auch darin, dass man prüfungsbedingt auf Florian Fischer verzichten muss und Passau bereits mit den neuen Plastikbällen spielt.

Am Sonntag steht dem SBR dann ab 14 Uhr in eigener Halle eine lösbare Aufgabe bevor, wenn man den TSV Schwabmünchen empfängt. Obwohl die Gäste auf einem Abstiegsplatz stehen, sind sie nicht zu unterschätzen. Meistens erreichten sie bei ihren Niederlagen sechs bis sieben Punkte und schlugen beispielsweise den TuS Bad Aibling. „Wir sollten hier aber einen Sieg einfahren“, meinte Wolfgang Hundhammer. In beiden Spielen, die der SBR an diesem Wochenende bestreitet, wird auf alle Fälle Felix Wetzel zum Einsatz kommen.

Damen:Eine Doppelschicht müssen Riederings Oberligadamen an diesem Wochenende einlegen. Morgen gastieren sie zunächst beim TuS Fürstenfeldbruck. „Es kommt natürlich darauf an, wie die Gastgeberinnen aufstellen, aber wir wollen uns für die Vorrundenniederlage revanchieren“, so Mannschaftsführerin Marina Walther. Damals führte man bereits mit 6:2 und verlor dann – wenngleich durch vier knappe Fünfsatzniederlagen – noch mit 6:8. Gespannt ist man, ob Christina Zengerle, die bislang noch nicht in das Spielgeschehen eingegriffen hat, in diesem Mittelfeldduell zum Einsatz kommt.

Zwei Punkte erhofft man sich aus Riederinger Sicht allerdings wenige Stunden später beim TSV Schwabhausen. Walther meinte im Vorfeld: „Beim Tabellenneunten ist was drin. Die Doppel müssten allerdings im Gegensatz zur Vorrunde zu uns fallen“. Von den Gastgeberinnen ist allerdings zu erwarten, dass sie aufgrund ihrer Abstiegsgefahr alles mobilisieren werden, was Rang und Namen hat. Die Gäste aus Oberbayern werden im Gegensatz zur letzten Woche rollieren. Sie verzichten auf Verena Huber, setzen dafür aber Marina Walther, die letzte Woche pausierte, ein.

Große Hoffnungen auf mögliche vier Punkte machen sich Kolbermoors Bayernliga-Tischtennisdamen. Ab 14.30 Uhr empfangen sie morgen zunächst den ESV München-Freimann. Gegen den Tabellenzehnten, der gerade ein Pünktchen auf dem Habenkonto hat, sind die Gastgeberinnen auf alle Fälle klarer Favorit.

Etwas kniffliger aber dennoch lösbar ist die Aufgabe, die dem Tabellensechsten ab 18 Uhr bevorsteht. Zu Gast wird der SSV Wilpoldsried sein. Die Allgäuerinnen konnten sich bislang auf Britta Hensen, die im Einzel auf eine Bilanz von 25:7 Siegen und im Doppel mit Birgit Hössl (10:1) kommt. Allerdings ist beim Rest der Mannschaft noch Luft nach oben.

Buben: Mit der Gewissheit, in der Vorrunde 8:3 gewonnen zu haben, wollen Kolbermoors Bayernligabuben morgen ab 10.30 Uhr erneut zwei Punkte im Heimspiel gegen den TSV Neuried holen. Notwendig wären sie, denn die Gastgeber stehen derzeit immer noch auf dem neunten Rang. Ein doppelter Punktgewinn würde sie zumindest auf einen Nichtabstiegsplatz bringen.

Mädchen:Große Zuversicht, dass am Ende zwei weitere Punkte auf dem Habenkonto verbucht werden können, herrscht beim Feldkirchens Bayernligamädchen. Der Tabellenführer reist morgen zum FC Kirchweidach. eg

Kommentare