Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Beim Derby in Berchtesgaden

Doppeleinsatz beim Gegner: Wie aus der Traunsteiner Ringer-Niederlage ein Sieg wurde

Begeisterte mit feinen Freistiltechniken und einem athletischen Ringerstil: Andreas Dik (blaues Trikot).
+
Begeisterte mit feinen Freistiltechniken und einem athletischen Ringerstil: Andreas Dik (blaues Trikot).

Eigentlich hatten die Ringer des TV Traunstein ihren Derby-Auswärtskampf bei der Reserve des TSV Berchtesgaden knapp verloren. Die Regularien des bayerischen Verbandes haben die Niederlage dann aber in einen Sieg umgewandelt.

Berchtesgaden – Spannende Kämpfe bekamen die rund 400 Zuschauer im AlpenCongress in Berchtesgaden in der Gruppenoberliga Ost der Ringer zu sehen. 14 Gewichtsklassen (jeweils sieben in beiden Stilarten) standen auf der Agenda, 13 Mattenduelle wurden ausgetragen. Spannend blieb es bis zuletzt in dem Derby, in dem die Berchtesgadener Reserve zwar auf dem Papier mit 31:24 gewann.

Da die Gastgeber allerdings einen Doppelstarter für ihre erste und zweite Mannschaft stellten, wird das Ergebnis gemäß der Regularien des Bayerischen Ringer-Verbandes auf 28:27 für die Traunsteiner korrigiert.

Kampfrichter bringt Daniel Flemmer aus dem Konzept

In der Gewichtsklasse bis 57 kg machte David Dik mit seinem Gegner Felix Eder zwei Mal kurzen Prozess und schulterte den Berchtesgadener jeweils in der ersten Kampfminute. Justin Flemmer hatte im freien Stil mit Bayernliga-Ringer Tobias Küpper eine zu hohe Hürde. Im klassischen Stil holte Justin Flemmer den Sieg kampflos ab. Unglücklich aus Traunsteiner Sicht verlief die Gewichtsklasse bis 66 kg im klassischen Stil.

Daniel Flemmer wurde vom Kampfrichter mehrfach auf eine zu tiefe Kopfhaltung ermahnt, was diesen jedoch in völlig aus seinem Kampfkonzept brachte. Sein Kontrahent Paul Ilsanker konnte in dem Kampf den Sieg mit Technischer Überlegenheit einfahren. Und auch im freien Stil konnte der TVT in dieser Gewichtsklasse nicht punkten: Peter Gnandt legte gut gegen Andreas Wendl los, trotzdem musste er nach einem technischen Fehler noch in der ersten Runde aufs Blatt. Wenig zu bestellen hatte Bashar Ramo im Freistil-Weltergewicht (75 kg): Simon Bruce-Dupe zeigte sich im Freistil immer einen Tick schneller und gewandter und siegte auf Schulter. Im griechisch-römischen Stil hatte der TVT-Ringer ebenfalls wenig zu bestellen: Nach einem unerlaubten Beinfassen gegen den Berchtesgadener Daniel Petersen wurde er disqualifiziert.

Bärenstarker Maximilian Minchev

Bärenstark präsentierte sich wieder Maximilian Minchev: Der junge Traunsteiner schnappte sich in der Gewichtsklasse bis 86 kg griechisch-römisch den Berchtesgadener Maximilian Leo noch in der ersten Kampfminute mittels Kopfzug. Andreas Dik stand ihm in der Gewichtsklasse im freien Stil in nichts nach und legte den Berchtesgadener in der ersten Kampfrunde aufs Blatt. Dik präsentierte sich auch im Halbschwergewicht (98 kg, Freistil) stark und schulterte Korbinian Leo. Im klassischen Stil konnte der TVT das Halbschwergewicht nicht besetzen. Fehlende Techniken verhinderten mögliche Siege von Ehssan Reshad in der Gewichtsklasse bis 130 kg. Im klassischen Stil musste er gegen Stefan Rieder eine 1:10 Punktniederlage hinnehmen und auch gegen Korbinian Leo setzte es eine Schulterniederlage.

wz

Mehr zum Thema

Kommentare