Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


In Berlin 25 Medaillen abgeräumt

DM-Titel und Weltcup-Nominierungen: So stark ist der Inzeller Eisschnelllauf-Nachwuchs

Gabriel Groß vom DEC Inzell holte sich in Berlin zwei DM-Titel und weitere Spitzenplätze bei der A-Jugend.
+
Gabriel Groß vom DEC Inzell holte sich in Berlin zwei DM-Titel und weitere Spitzenplätze bei der A-Jugend.

Mit mehreren deutschen Meistertiteln und insgesamt 25 Medaillen hat der Inzeller Eisschnelllauf-Nachwuchs beim Deutschland-Cup in Berlin groß abgeräumt. Dazu gab es noch jede Menge Nominierungen für den Junioren-Weltcup.

Inzell/Berlin – Der Inzeller Eisschnelllauf-Nachwuchs ist weiter gut in Form. Dies zeigte sich sowohl beim Deutschland-Cup – mit Deutscher Meisterschaft der A- und B-Junioren – in Berlin als auch beim Markus-Eicher-Gedächtnis-Cup in der Inzeller Max-Aicher-Arena. Dort waren die jüngeren Altersklassen (sieben bis 15 Jahre) am Start.

Sieben Plätze für den Junioren-Weltcup

In Berlin dagegen ging es für die Inzeller Athleten neben dem Kampf um Titelehren auch um Plätze für den Junioren-Weltcup. Insgesamt sicherten sich die Athleten des DEC sieben Plätze, nämlich fünf bei den Junioren und zwei bei den Neo-Senioren (U23). „Dazu haben sie insgesamt 25 Medaillen abgeräumt. Das war wirklich stark“, freut sich Heike Kogler, Eisschnelllauf-Abteilungsleiterin des DEC Inzell. „Auch Trainerin Tatjana Kraus – die mit ihrem Mann Andreas Kraus das Team betreut – war ganz begeistert“, freut sich Kogler.

Erfahrenere Nachwuchskräfte wie Gabriel Groß, Maira Jasch und Dominik Mayrhofer „haben das routiniert gemacht. Auch Stina Letteboer hat sich gut präsentiert“, freut sich Kogler. Letztlich gelang dies auch Felix Motschmann: Er musste zunächst über 500 Meter eine Disqualifikation hinnehmen, „deshalb gingen anschließend auch die 1500 Meter in die Hose. Anschließend gab es lange Gespräche, und am nächsten Tag hat er sich stark präsentiert und einen Platz für den Weltcup erkämpft“, berichtet Kogler. Denn da holte sich Motschmann (1:15,40 Minuten) nur knapp hinter Dominik Mayrhofer (1:15,27) Silber bei den A-Junioren über 1000 Meter, über 3000 Meter wurde Motschmann Zweiter hinter Gabriel Groß (3:57,93) und vor Mayrhofer. Groß hatte sich am Vortag bereits über 1500 Meter (1:54,52) knapp vor Mayrhofer (1:54,85) den Titel geholt – beide liefen Saisonbestzeit. Im Massenstart musste sich Groß nur Tobias Schlörb (EV Dresden) geschlagen geben, Dritter wurde Motschmann vor Ede-Konrad Kortlever und Mayrhofer (alle DEC).

Drei DM-Titel durch Maira Jasch

Sogar drei Titel für den DEC gab’s bei der weiblichen A-Jugend durch Maira Jasch : Über 1500 Meter setzte sie sich in Saisonbestzeit (2:06,24) durch, als Zweite der B-Jugend wurde Stina Letteboer Gesamtvierte. Über 3000 Meter stellte Jasch (4:22,79) erneut eine Saisonbestzeit auf, Dritte wurde ihre Teamkollegin Ashley Völker (4:39,17). Auch den Massenstart entschied Jasch zu ihren Gunsten, Völker und Julia Geutner sorgten für ein komplettes DEC-Podest.

Siegerin des Deutschlandcups über 1000 Meter wurde Anna Ostlender (1:19,88). Sie sicherte sich damit einen Platz im Weltcup der Neo-Senioren, für den vom DEC auch Josephine Heimerl nominiert wurde. Hinzu kommen für den Junioren-Weltcup Maira Jasch und Stina Letteboer sowie Gabriel Groß, Dominik Mayrhofer und Felix Motschmann. Der Weltcup für Junioren und U23 findet am kommenden Wochenende in Seinäjoki (Finnland) statt. Dort geht es auch eine Woche später nochmals zur Sache, daher bleiben die Athleten gleich die ganze Zeit in Finnland.

Kogler hebt hervor, dass auch einige andere aus dem DEC-Team überzeugt hätten. So sicherte sich etwa Ashley Völker einen Platz als Ersatzfrau für den Junioren-Weltcup, „auch bei Julia Geutner und Dustin Höhne ist eine gute Entwicklung zu sehen“, freut sich die DEC-Abteilungsleiterin. Auch Lennart Jasch und Richard Herrmann hätten erfreuliche Leistungen geboten.

Jüngerer Nachwuchs daheim erfolgreich

Den starken Inzeller Athleten eifert auch der jüngere Nachwuchs nach, der zuletzt in der Max-Aicher-Arena am Start war. „Für manche von den Kleinsten war das ihr erster Wettkampf überhaupt. Da musste man den Kindern erklären, dass es diesmal ein Wettkampf über zwei Tage war, bei dem jedes Ergebnis in die Gesamtwertung einfließt.“ Bei der C2-Jugend wurde der Inzeller Leo Huber Zweiter der Gesamtwertung hinter dem Ukrainer Khotsum Gleb. In der D2 wurde Emilia Hopf vom DEC Zweite hinter der Polin Sandra Sygura, in der E2 musste sich Lene Hilbig nur Ana Balescu (Rumänien) geschlagen geben. Von den zwei Teilnehmerinnen, die in der F2 antraten, war Inzells Johanna Kogler die Schnellere. In der F1 wurde Greta Schwabl hinter einem tschechischen Duo Dritte, Bei den Buben der F1 wurde Maximilian Zauner vom DEC Zweiter.

who

Mehr zum Thema

Kommentare