DM-Teilnahme ist in Reichweite

Der Bad AiblingerRobert Buendowski beim Wurf.

Speyer – Kampfeswillen und Teamgeist bestimmten den Turnierverlauf bei der Teilnahme der Bad Aiblinger Judoka am zweiten Ranglistenturnier des Deutschen Judo-Bundes in Speyer.

Patrick Weisser lieferte in der Gewichtsklasse -60 kg eine engagierte und technisch sehenswerte Leistung ab. Bei seiner ersten Teilnahme im Bereich der Herren konnte er die ersten zwei von insgesamt vier Kämpfen vorzeitig für sich entscheiden. Kein Glück hatte er im dritten Gefecht, welches an Spannung kaum überboten werden konnte. Erst in der Verlängerung musste er sich nach über sieben Minuten Kampfzeit geschlagen geben. Im sofortigen Anschluss hatte er seinem vierten Gegner nichts mehr entgegenzusetzen.

In der Gewichtsklasse bis 81 kg ging Jugendtrainer Philipp Ampletzer an den Start. Gleich im ersten Kampf konnte er mit seiner Lieblingstechnik, einem Schulterwurf, den Kampf vorzeitig für sich entscheiden. Auch im zweiten Gefecht befand sich der Kämpfer mit Bundesligaerfahrung auf der Siegerstraße. Durch eine Unachtsamkeit 20 Sekunden vor Kampfende geriet er in einen seitlich angesetzten Haltegriff, aus dem er sich nicht mehr befreien konnte und verlor. Im dritten Kampf wurde er mit einer Fußtechnik überrascht und musste vorzeitig die Niederlage hinnehmen.

Robert Buendowski bekam es in der Gewichtsklasse bis 100 kg gleich mit Zweitliga-Kämpfer Pavo Plöhnert vom Chemnitzer PSV zu tun. Er kontrollierte das Kampfgeschehen und schickte seinen um 13 Jahre jüngeren Gegner mit einer Niederlage von der Matte. Im zweiten Kampf musste er sich dem hohen Druck des Gegners geschlagen geben. Im dritten Kampf wurde er durch einen Rückwurf bezwungen und schied aus dem Turnier aus.

Alle drei Athleten aus Bad Aibling haben sich für die deutsche Einzelmeisterschaft der Herren qualifiziert. Das stellt einen Vereinsrekord dar, zumal auch noch Manuel Mühlegger Qualifikationschancen hat. re

Kommentare