DM-Qualifikation erneut knapp verpasst

Geburtstagskind Ramona Dandlbeim Übergang vom Steuerrohrsteiger in den Reitsitzsteiger. Sie erzielte mit 168,68 Punkten Platz eins.

Bad Soden – Susanne Schreuer von der Soli Bruckmühl verpasste beim internationalen Deutschlandcup in Bad Soden um gut vier Punkte die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft.

Ramona Dandl fuhr auf Platz eins und machte sich selbst ein Geburtstagsgeschenk.

Susanne Schreuer konnte an das Leistungsniveau des zweiten German Masters nicht anknüpfen. Wie im letzten Jahr reichte es für sie wieder knapp nicht für ein Ticket für die Deutsche. Mit 134,09 ausgefahrenen von 156,60 aufgestellten Punkten (86 Prozent) landete die 21-jährige Vagnerin auf Platz eins. Die erste Hälfte des Programms fuhr Susanne Schreuer sehr sauber und fast fehlerfrei. Eine „verwanderte“ Steuerrohrsteigerdrehung, eine nicht gleichmäßig und zu etwas zu knapp gefahrene Reitsitzsteiger rückwärts Wechselrunde führten zu Punktabzügen, ebenso wie die zu knapp gezeigte Reitsitzsteiger- und Kehrsteuersteigerdrehung. Ein Sturz und in Folge der aus der Zeit gefallene Standsteiger rückwärts verursachten dann die Punktabzüge die die DM-Quali kosteten.

Ramona Dandl präsentierte sich gut und brachte alle 30 Übungen in die vorgegeben fünf Minuten. Diesmal klappte der Lenkerhandstand auf Anhieb. Allerdings verdrückte sie den Sprung von Lenker auf den Sattel (Mautesprung) etwas, sodass sie stürzte. Mit gut fünf Punkten Abzug bewerteten dies die Kommissäre. Es waren wohl die Geburtstagsfreuden, die das Programm an der einen oder anderen Stelle etwas wackeln ließen. Mit dem guten Ergebnis von 168, 68 ausgefahrenen von 188,80 aufgestellten Punkten (89 Prozent) fuhr sie vor Freundin Vroni Koch aus Hausham auf Platz eins. Dritte wurden Carolin Riers aus Nord-Rhein-Westfahlen.

Kommentare