Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Heimische Athleten überzeugen

DM-Bronze für Bernhard Ganslmaier: Siebter Rang für Ronja Fürst

Bernhard Ganslmaier vom TSV Wasserburg gewann DM-Bronze im Hammerwurf der Jugend M15.
+
Bernhard Ganslmaier vom TSV Wasserburg gewann DM-Bronze im Hammerwurf der Jugend M15.
  • VonLudwig Stuffer
    schließen

Die regionalen Nachwuchs-Leichtathleten haben sich bei den deutschen Meisterschaften stark präsentiert: Der Wasserburger Bernhard Ganslmaier holte Bronze im Hammerwurf, Ronja Fürst vom TSV Bad Endorf wurde Siebte im Siebenkampf.

Hannover – Mit der Bronzemedaille hat Leichtathlet Bernhard Ganslmaier vom TSV Wasserburg bei den deutschen Meisterschaften der Jugend U16 in Hannover überrascht. Der Schützling von Trainer Willy Atzenberger fuhr als einziger regionaler Starter gestärkt zu diesen Titelkämpfen, denn zuvor wurde er bereits bayerischer Meister im Hammerwurf der Jugend M15.

Ganslmaier auf Platz drei

In Hannover musste er sich gegen die aktuell besten Nachwuchswerfer des Jahrgangs 2006 aus dem Bundesgebiet neu bewähren. Im Finale schleuderte er das Vier-Kilogramm-Wurfgerät auf starke 42,73 Meter und gewann die Bronzemedaille. In der namhaften Konkurrenz wurde Marius Numrich vom SVG GW Bad Gandersheim neuer deutscher Meister mit 58,76 Metern vor Luis Koch vom MTG Mannheim mit 56,25 Metern. Für Ganslmaier war diese Medaille zweifelsohne der bislang größte Erfolg seiner Leichtathletik-Karriere, zumal er bekanntlich parallel als Rasenkraftsportler ein sehr erfolgreiches „Doppelleben“ führt.

Ronja Fürst vom TSV Bad Endorf wurde Bayern-Siebte im Siebenkampf der Jugend U18.

Bei den bayerischen Mehrkampf-Meisterschaften in Pfaffenhofen/Ilm war mit Ronja Fürst auch eine Athletin vom TSV Bad Endorf am Start. Im Siebenkampf der weiblichen Jugend U18 musste sich die 16-Jährige mit dem siebten Platz und 3800 Punkte begnügen. Bereits am ersten Tag hatte sie einen ordentlichen Auftakt mit 1,51 Metern im Hochsprung. Beim 100-Meter Hürden-Lauf kam allerdings die Ernüchterung: Nach einem schweren Stolperer kam sie ins Stehen und verlor damit gleich mehrere Sekunden.

Neuer Rekord im Kugelstoßen

Mit nur 20,89 Sekunden blieb sie fast fünf Sekunden über ihrer Bestzeit und rutschte damit im Klassement nach hinten. Mit 8,78 Metern erzielte sie einen neuen persönlichen Rekord im Kugelstoßen und war am Ende des ersten Tages zweitbeste Sprinterin über 100 Meter mit 12,87 Sekunden. Am zweiten Tag folgten 5,35 Meter im Weitsprung und 26,00 Meter im Speerwurf. Beim 800-Meter-Rennen überquerte sie nach 2:34,70 Minuten als zweitbeste Läuferin das Ziel. Bayerische Meisterin wurde Sofie Gröninger von der LG Sempt mit 4871 Punkten vor Luisa Kammerl vom TSV Plattling mit 4833 Zählern.

Mehr zum Thema

Kommentare