Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


13. Sepp-Wimmer-Gedächtnisturnier in Oberbergkirchen

Die zwei Aushängeschilder arbeiten auf dem Oktoberfest: Andere Weitschützen trumpften auf

Michael Späth triumphierte bei den Junioren U23 und bei den Herren.
+
Michael Späth triumphierte bei den Junioren U23 und bei den Herren.
  • VonAlbert Kamhuber
    schließen

Der erste Wettbewerb der MaxAicher-Cup-Serie fand ohne die beiden Aushängeschilder statt. Beim 13. Sepp-Wimmer-Gedächtnisturnier in Oberbergkirchen trumpften dafür andere Teilnehmer auf

Oberbergkirchen – Ohne seine beiden beim Oktoberfest arbeitenden Aushängeschilder Markus Schätzl (SV Oberbergkirchen) und Peter Rottmoser (SV Schechen) startete die Fachsparte Weitenwettbewerb in die EM-Saison. Als ersten Wettbewerb der nationalen MaxAicher-Cup-Serie 2022/23 schossen die Weitenspezialisten des Deutschen Eisstock-Verbandes (DESV) das 13. Sepp-Wimmer-Gedächtnisturnier in Oberbergkirchen aus.

In guter Frühform zeigen sich dabei Korbinian Grill (TSV Taufkirchen), Johannes Michl (SV Pocking), Sabrina Englbrecht (SSC Pfeffenhausen), Annalena Leitner (SV Unterneukirchen) und Michael Späth (FC Altrandsberg), die die Asphaltbahn in Aubenham als Sieger verließen. Späth triumphierte sowohl bei den Junioren U23 als auch den Herren.

Deutliche Siege in den Jugendklassen

In allen drei Jugendklassen gab es deutliche Siege. Bei der U16 ließ Korbinian Grill vom TSV Taufkirchen mit 85,97 Metern Luca Rehrl (73,36/EC Freilassing-Hofham) und Alexander Schmidt (67,89/SV Hagenhill) abblitzen.

Eine Altersklasse höher setzte sich Johannes Michl vom SV Pocking mit seiner Bestweite von 97,05 deutlich vor Kilian Reschberger (90,00/EC Lampoding) und Christian Mayerhofer (88,18/TSV Taufkirchen) durch.

Und auch bei der weiblichen Jugend U19 setzte mit Sabrina Englbrecht vom SSC Pfeffenhausen ein Athlet die Maßstäbe. Die im Landkreis Landshut beheimatete Nachwuchshoffnung gewann mit 68,25 Metern hoch überlegen vor Leonie Steber (57,06/EC Planegg-Geisenbrunn) und Teresa Hauke (56,25/SC Oberroth.

Annalena Leitner siegt souverän

Etwas enger aber dennoch souverän siegte Annalena Leitner vom SV Unterneukirchen bei den Damen über 19 Jahren. Mit 73,85 verwies sie die überraschend stark agierende Kathleen Neumayer (71,36/SV Schechen) und Elisabeth Reiter (70,16/TSV Hartpenning) auf die Plätze.

Den beiden Wertungsklassen Junioren U23 und Herren drückte Michael Späth vom FC Altrandsberg seinen Stempel auf. Der nationale und internationale Medaillenhamster aus der Oberpfalz ließ mit 108,90 bei der U23 Lukas Michl (102,26/SV Pocking) und Maximilian Kloiber (93,11/SC Oberhummel) keine Chance.

Vor den Augen des Bundestrainers

Da der Niederbayer Michl vor den Augen der Bundestrainer Christian Englbrecht und Thomas Englmaier auch bei den Herren stark schoss und Alexander Anzinger vom EC Ebing auch bereits gut in Schwung war, kam es bei den Herren zu einem Dreikampf Oberpfalz gegen Ober- und Niederbayern. Letztendlich hatte Späth bei der Vorrunde, die für die MAC-Wertung herangezogen wird, mit 114,21 die Nase klar vor Anzinger (110,33) und Michl (109,73).

Im K.O.-Finale nicht zu schlagen

Auch im K.O.-Finale der besten acht Vorrundenschützen war der Oberpfälzer nicht zu schlagen und holte sich im Finale gegen den Oberbayern Anzinger mit 120,02 gegenüber 115,63 den verdienten Sieg und begehrten Wanderpokal. Trotz des widrigen Wetters attestierte DESV-Weitenfachwart Matthias Winkler vom EC Gunzenhausen gerechte Wettbewerbe in allen acht Wertungsklassen.

Weiter geht es bereits am Sonntag, 25. September, mit dem Ruperti-Cup in Fridolfing. Damen U19 und Ü19 gehen ab 8.30 Uhr auf Weitenjagd, gefolgt von der Jugend U16 um 10 Uhr, der sich die U19 unmittelbar anschließt. Die Junioren U23 schießen ab 13 Uhr und die Herren ab 14.15 Uhr.kam

Mehr zum Thema

Kommentare