Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Verträge für fünf junge Talente

Die Rosenheimer Starbulls setzen auf den Nachwuchs: Welche Spieler einen Vertrag erhalten

Das sind zwei der Rosenheimer Nachwuchsspieler, die bei den Starbulls einen Vertrag für das Oberliga-Team erhalten haben.
+
Das sind zwei der Rosenheimer Nachwuchsspieler, die bei den Starbulls einen Vertrag für das Oberliga-Team erhalten haben.
  • Hans-Jürgen Ziegler
    VonHans-Jürgen Ziegler
    schließen

Zwei Jahre in Folge wurden die Starbulls Rosenheim Deutscher Meister bei den Schülern: Von den Teams aus den Jahren 2016 und 2017 steht allerdings kein Spieler im aktuellen Kader. Jetzt soll wieder alles anders werden. Welche fünf Nachwuchsspieler einen Vertrag erhalten haben.

Rosenheim – Die Starbulls Rosenheim haben in den letzten Jahren und Jahrzehnten immer wieder großartige Erfolge in der Nachwuchsarbeit gefeiert. Viele Spieler trumpfen in DEL-Vereinen auf, Philipp Grubauer und Lukas Reichel schafften sogar den Sprung in die NHL, aber was bleibt für die eigene Mannschaft über? Zumindest in den letzten Jahren nicht viel.

Kaum Chancen sich zu beweisen oder zu etablieren

Der Grund ist einfach: Talentierte Spieler aus den eigenen Reihen, die noch nicht für höhere Aufgaben geeignet waren, bekamen einfach kaum Chancen sich zu beweisen oder gar zu etablieren. Natürlich spielen mit Torhüter Christopher Kolarz, Florian Krumpe, Dominik Daxlberger, Lukas Laub und Manuel Edfelder Akteure, die aus dem eigenen Nachwuchs kommen, aber von der jüngeren Garde – Spieler aus den Schüler-Meistermannschaften aus den Jahren 2016 und 2017 – sucht man vergeblich im aktuellen Kader.

Gute Nachwuchsarbeit soll sich auszahlen

Das soll in den nächsten Jahren wieder anders werden. Spieler aus dem Team, das die Deutsche Vizemeisterschaft bei der U15 geholt hat, sollen in den nächsten Jahren den Sprung in das Herrenteam schaffen. Die gute Nachwuchsarbeit soll sich laut Pressemitteilung der Starbulls Rosenheim nun wieder mehr rund um die erste Mannschaft der widerspiegeln.

Ein Torhüter, ein Verteidiger, drei Stürmer

Ein erster Schritt in die richtige Richtung: Insgesamt erhalten nach aktuellem Stand fünf Talente aus dem Nachwuchs einen Vertrag bei der ersten Mannschaft. Dazu zählen Torhüter Paul Stocker (17 Jahre), Verteidiger Kilian Kühnhauser (17) sowie die Stürmer Nicolas Rehmer (18), Johannes Oswald (17) und Jannick Stein (17).

Alle fünf Spieler sind hauptsächlich für die DNL-Mannschaft eingeplant, sollen aber nach und nach an den Profi-Spielbetrieb herangeführt werden. Somit sind die Planungen auf der Torhüterposition sowie in der Verteidigung abgeschlossen.

Trainer Jari Pasanen: „Es liegt auch an den Spielern“

Zur Rosenheimer Nachwuchsarbeit sagte der neue Starbulls-Coach Jari Pasanen im Interview mit der OVB-Sportredaktion: „Wir werden vier bis fünf Spieler beim Training mitmachen lassen. Dann ist es abhängig von den jungen Spielern, wie gut sie sich integrieren lassen und wie gut sie trainieren. Wenn wir meinen, sie sind bereit zu spielen, dann lassen wir sie natürlich auch spielen. Ob wir die ganze Zeit mit vier Reihen agieren, weiß ich noch nicht.“

Kein Selbstläufer für junge Spieler

Starbulls-Geschäftsführer Daniel Bucheli sagte zu den Verträgen für die jungen Spieler: „Zunächst einmal freut es uns, dass wir diese Spieler weiterhin in Rosenheim haben. Zugleich möchte ich unterstreichen, dass es für die fünf kein Selbstläufer wird. Sie werden sich beweisen und hart arbeiten müssen, denn die Türe für andere Nachwuchsspieler ist alles andere als geschlossen. Insofern passt es super ins Konzept, dass Jari Pasanen möglichst immer mit 20 Feldspielern trainieren möchte, was für alle genügend Möglichkeiten bietet sich zu zeigen.“

Mehr zum Thema

Kommentare