Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Die Messlatte ist höher gelegt

Luca Grünwald will auch in Most für ein positives Resultat sorgen.
+
Luca Grünwald will auch in Most für ein positives Resultat sorgen.

Most – Der Waldkraiburger Luca Grünwald will sich an diesem Wochenende beim zweiten Meeting der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) in deren höchster Prädikatsklasse IDM Superbike weiter etablieren.

Nach dem späten Saisonstart der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft Mitte Mai in Oschersleben folgt nun Runde zwei auf dem Autodrom Most im benachbarten Tschechien.

Mit der Crew immerbesser eingespielt

Luca Grünwald und seine Crew des erfahrenen Kiefer Racing Teams haben sich bereits gut aufeinander eingespielt, sowie sich Grünwald mit dem für ihn noch neuem BMW Superbike immer besser anfreundet. Nichtsdestotrotz hat ein zweiter Platz im zweiten Lauf beim Saisonauftakt die Messlatte bei den kommenden Rennen höher gesetzt für die ehrgeizige Mannschaft.

„Nach dem erfreulichen Start in die neue Meisterschaft kann ich das zweite Rennwochenende der Saison kaum mehr erwarten. Die Veranstaltung in Most wird sicher cool, zumal auch die Wettervorhersagen vielversprechend sind. Ein privater Test dort mit dem Standard-Bike vor zwei Wochen verlief sehr positiv“, erzählt Grünwald. Der Waldkraiburger sagt weiter: „Hauptsächlich wollten wir uns mit der Rennstrecke vertraut machen und viele Runden fahren. Diese Übung haben wir erfolgreich abgeschlossen. Daher bin ich zuversichtlich, dass wir die Abstimmung für unsere Rennmaschine in den freien Trainings ebenso gut hinbekommen werden, damit wir für die Qualifyings und Rennen optimal vorbereitet sind. Dann heißt es wieder voll angreifen.“

Kommentare