30 Jahre Deutsche Einheit

Axel Köhler aus Rohrdorf: „Die Gräben gibt es nach wie vor“

Axel Köhler (46),
              Account
              Manager, Rohrdorf.
+
Axel Köhler (46), Account Manager, Rohrdorf.

Rosenheim – Die Gräben zwischen Ost und West gibt es nach wie vor.

Die werden auch in den nächsten 30 Jahren nicht komplett zugeschüttet werden. Ich glaube, wir werden noch eine Generation brauchen, bis alles besser wird. Es wird immer schwierig sein für jemand, der nicht beide Seiten gelebt oder enge Beziehungen zu beiden Teilen Deutschlands hat, zu verstehen, wie die anderen ticken.

Lesen Sie auch zu 30 Jahre Deutsche Einheit:

Starbulls-Geschäftsführer Daniel Bucheli: „Bei den Jungen gibt es ein Deutschland“

Biathlon-Trainer Ricco Groß: „Positives Vorbild für andere Länder“

1990 wurde über die ehemalige DDR ein System gestülpt, ohne dass die DDR-Bürger ein Mitspracherecht hatten. Die Ausgangspositionen beider Seiten waren völlig unterschiedlich. Was in den 90er-Jahren mit vielen Menschen im Osten passiert ist, war nicht in Ordnung. Das Lohn und Rentenniveau ist auch nach 30 Jahren völlig verschieden. Positiv ist definitiv die Freiheit, die über allem steht und wie viele Städte aufgeblüht sind.

Kommentare