Deutschland Tour als Saison-Höhepunkt für die Maloja Pushbikers

Matthias Mangertseder, der in Rosenheim lebt, ist neu im Team der Maloja Pushbikers. Golling

Regional verwurzelt, international ausgerichtet und mit einem klaren Fokus auf die Nachwuchsförderung: Die Maloja Pushbikers gehen 2020 mit einer deutschen Kontinental-Lizenz an den Start und streben eine Teilnahme bei der Deutschland Tour an.

Rimsting– Mit der südkoreanischen Firma Wiawis hat das Team fortan einen neuen Radsponsor an seiner Seite, mit der Molkerei Berchtesgadener Land gibt es einen weiteren regionalen Hauptsponsor.

Gezielter Aufbau von Talenten verbunden mit einer Förderung regionaler Nachwuchsfahrer, das ist die Strategie, der sich die Holzkirchner für die Zukunft verschrieben haben. Bei der Vorstellung der neuen Teamfahrer im Maloja Quartier in Bach bei Rimsting wurde sehr deutlich, dass es die Maloja Pushbikers mit ihrer neuen strategischen Ausrichtung ernst meinen. Zehn der 15 Teamfahrer sind jünger als 24 Jahre, dazu stammen allein fünf dieser Nachwuchsfahrer aus Bayern. „Talente entdecken und sie zu kompletten Fahrern auszubilden ist eine unserer großen Stärken“, gibt sich dann auch Teamchef Christian Grasmann selbstbewusst und ergänzt: „Das Ziel ist es, einzelne Fahrer soweit zu entwickeln, dass sie es in die Spitzenteams schaffen und dort eine führende Rolle spielen“.

Erfahrene Straßenfahrer sollen die Youngster führen

Mit Florenz Knauer, Helmut Trettwer oder dem US Amerikaner Corey Davis werden den Talenten dabei erfahrene Straßenfahrer an die Seite gestellt. Zudem steht dem gesamten Team in Bad Tölz ein gemeinsames Quartier zur Verfügung, um möglichst viel in der Region zusammen trainieren zu können. Und auch in Sachen technischer Unterstützung haben die Maloja Pushbikers die entsprechenden Voraussetzungen geschaffen, zum Beispiel mit einer modernen medizinischen Leistungsdiagnostik. Dazu passt, dass mit Rupert Hödlmoser ein junger Sportlicher Leiter engagiert wurde, der vor allem die Sprache der Nachwuchsfahrer versteht. Ihm steht Sebastian Baldauf zur Seite, der bis vor zwei Jahren selbst noch Rennen für die Pushbikers gefahren ist. Abgerundet wird das Betreuer-Team durch Gunther Peter (ebenfalls sportliche Leitung) und Team-Mechaniker Sebastian Wilson.

Das Ziel: Ausrufezeichen setzen

Auch sportlich hat sich das Team einiges vorgenommen. Zwar sind sich die Verantwortlichen bei den Maloja Pushbikers bewusst, dass bei einer jungen Truppe gerade in Sachen Kontinuität Abstriche gemacht werden müssen, aber das Potenzial der Nachwuchsfahrer ist hoch, und so will man Ausrufezeichen setzen. Ein Blick in die Fahrerliste macht deutlich, worauf diese Hoffnung basiert. Der 19-jährige Miká Heming überzeugte 2019 als Gesamtsieger der Nachwuchswertung in der deutschen Radbundesliga und als Siebter der Deutschland-Tour-Bergwertung. Der australische Neuzugang Jason Lea (23) gewann im vergangenen Jahr die Berggesamtwertung der Santos Tour Down Under, während Laurin Winter (23) als Leistungsträger internationale Erfahrungen vom Luxemburger Profiteam Differdange einbringt.

Erstes Rennen ist die Tour of Rhodos

Erklärte sportliche Highlights sind die Deutschland Tour, bei der sich die Maloja Pushbikers derzeit intensiv um einen Startplatz bemühen, Rennen der U23 Bundesliga, die prestigeträchtige Luxemburger Rundfahrt Fleche de Sud, die Czech Cycling Tour sowie die Korea Rundfahrt. Das erste Rennen bestreiten die Maloja Pushbikers Ende Februar bei der Tour of Rhodos.

Bei allem sportlichen Ehrgeiz wollen die Pushbikers weiterhin das bewahren, wofür sie seit Jahren stehen. „Wir waren immer ein etwas anderes Team, das sich durch starken Teamgeist, Leidenschaft aber auch Visionen für den Radsport auszeichnet“, sagt Grasmann. Zusammen mit dem Partner Maloja haben die Pushbikers ein Designkonzept entwickelt, das alle Elemente einschließt. „Auch das schafft Selbstbewusstsein und Teamgeist“, ist sich Grasmann sicher.re

Kommentare