Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Sieg in allen sechs Spielen

Deutscher Meistertitel für U14 des MTV: Rosenheimer Faustball-Nachwuchs erfolgreich

Bei der Jubiläumsmeisterschaft, den 50. deutschen Titelkämpfen der männlichen Faustball-Jugend U14, siegten die Buben vom MTV Rosenheim in allen sechs Spielen und holten die Meisterschaft.

Wakendorf – Der Titel der 50. Deutschen Meisterschaft der männlichen Faustball-Jugend U14 geht nach Rosenheim! Das MTV-Team um Spielführer Maxi Ortmeier blieb bei der Jubiläumsmeisterschaft im schleswig-holsteinischen Wakendorf in allen sechs Spielen unbezwingbar und sicherte sich mit einem 2:0 (11:3, 11:9)-Sieg über den TV Brettorf den deutschen Meistertitel. Nach zahlreichen Medaillen im Männer- und Seniorenbereich holte damit erstmals eine Nachwuchsmannschaft des MTV Rosenheim Gold an die Mangfall.

Lesen Sie auch: Faustball-DM: MTV Rosenheim schlägt im Finale Bayer Leverkusen

Holprig gestaltete sich der Start in die Titelkämpfe im ersten Vorrundenspiel gegen den badischen TV Bretten. Bei starkem Gegenwind kam man nur schwer ins Spiel und konnte sich erst nach Abwehr von vier Satzbällen mit 14:12 in der Verlängerung durchsetzen. Mit Rückenwind lief Runde zwei dann wunschgemäß und mit 11:3 wurde der Auftaktsieg eingetütet. Eine konzentrierte Leistung reichte im zweiten Gruppenspiel gegen den gastgebenden TV Wakendorf aus, um mit einem 2:0 (11:7, 11:6) die Weichen Richtung Endrunde zu stellen.

Als ganz harter Brocken erwies sich der Leichlinger TV. Während der gesamten Partie agierten beide Teams auf Augenhöhe und kämpften wie die Löwen. Den 13:11-Satzerfolg der Rheinländer konterten die MTV-ler mit einem 11:9. Im Entscheidungssatz hatten die Rosenheimer zwar fortwährend die Nase vorne, doch erst mit dem fünften Satzball konnte der LTV mit 14:12 niedergerungen werden. Auch das abschließende Vorrundenspiel gegen den norddeutschen Meister MTV Oldendorf sollte über drei Sätze gehen. Nach einem 11:8 der Mangfall-Fünf und einem 11:5 für die Niedersachsen fiel die Entscheidung in Runde drei mit 11:7 erneut zugunsten der Rosenheimer aus.

Das könnte Sie auch interessieren: U18-Weltmeister-Titel für Nina Dotzauer: Großer Erfolg für die deutschen Faustballerinnen

Dank des Gruppensiegs war der dirkete Halbfinaleinzu gesichert. Hier kam es am zweiten Wettkampftag zum Aufeinandertreffen mit dem süddeutschen Meister TV Unterhaugstett. Mit einer Vier-Punkte-Serie beim 2:2-Zwischenstand wurden die Weichen schnell auf Sieg gestellt und der Satz mit 11:5 gewonnen . Im zweiten Satz zeigten die Schwarzwälder aber ihre ganze Klasse und die „MTV-Buam“ liefen bis zu 8:10 der Musik hinterher. Doch erneut erwies man in brenzligen Situationen Nervenstärke und Stehvermögen und konnte durch ein 14:12 das Endspiel-Ticket lösen.

Mit dem TV Brettorf traf man hier auf Deutschlands Faustball-Hochburg Nummer eins. Vor toller Zuschauerkulisse, die mehrheitlich für die Norddeutschen waren, brannten die Rosenheimer ein Feuerwerk ab und spielten wie aus einem Guss. Beim 11:3 ließ man dem TVB nicht den Hauch einer Chance. Und der MTV war auch im zweiten Satz nicht mehr zu stoppen und drückte dem Spiel seinen Stempel auf. Doch in der Schlussphase zeigte das Team aus Brettorf noch einmal seine Klasse und punktete beim Stande von 10:5 vier Mal. Auch die folgende Angabe konnten die Niedersachsen entschärfen, ehe dann der Schlagmann des TVB einen Angriff mit vollem Risiko ins Seitenaus hämmerte und für ausgelassene Rosenheimer Jubelszenen sorgte. „Mein Team hat sich dieses Wochende nach kurzen Anlaufschwierigkeiten in allen Spielen stark präsentiert und im Halbfinale und Finale seinen besten Faustball gezeigt. Die ersten sechs Teams waren leistungsmäßig sehr nahe beieinander, daher ist es umso schöner, ganz oben auf dem Siegertreppchen zu stehen“, so Rosenheims Trainer Christian Weiß.

MTV Rosenheim: Maximilian Ortmeier, Anton Röckl, Simon Röckl, Benjamin Bittl, Marinus Meyer, Luca Oelsner, Kilian Magiera, Anna-Lena Ortmeier, Trainer Christian Weiß, Günter Ortmeier.cw

Kommentare