Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Schätzl will den Titel verteidigen

Deutsche Weitenjäger Schätzl und Rottmoser gehen bei Weltmeisterschaft erneut auf Titeljagd

Titelverteidiger: Markus Schätzl.
+
Titelverteidiger: Markus Schätzl.
  • VonAlbert Kamhuber
    schließen

Nun starten auch die Weitenjäger bei den Weltmeisterschaften der Eisstockschützen in Südtirol. Dabei hat die deutsche Mannschaft gleich drei Titel zu verteidigen. In der Einzelwertung will Markus Schätzl seinen Erfolg von der letzten WM wiederholen.

Klobenstein – Bei den 14. Weltmeisterschaften im Eisstock-Weitschießen der Herren und den zweiten der Damen geht es ab Donnerstag von 16 bis 21 Uhr um Edelmetall im Team-Wettbewerb und die Qualifikation fürs Einzelfinale am Samstagabend von 17 bis 21 Uhr. Beide Weitenwettbewerbe finden in der spektakulären Arena auf dem Ritten unter der besonderen Flutlicht-Atmosphäre statt.

Kämpft um Gold: Peter Rottmoser.

Drei Titel sind zu verteidigen

Vor zwei Jahren in Regen gab es bei den Damen eine Überraschung. Während man mit der Österreicherin Nina Neubauer noch als Weltmeisterin rechnen konnte, war die Silbermedaille der Australierin Chrysanthe Psychogios eine Sensation. Als beste Deutsche holte Birgit Wagner vom ESV Mitterskirchen Bronze. Umso erfreulicher war das Abschneiden der Herren: Markus Schätzl vom SV Oberbergkirchen verteidigte seinen Weltmeister-Titel souverän und feierte zusammen mit Peter Rottmoser (SV Schechen) einen Doppelerfolg. Auch bei der Nationenwertung führte zuletzt kein Weg an Deutschland vorbei. Die Damen gewannen das Premieren-Gold mit knapp sechs Metern Vorsprung auf Österreich. Und den Herren gelang es, Österreich nach 22 Jahren den Titel abspenstig zu machen.

Mehr zum Thema