Deutsche mischen beim IBU-Cup gut mit

Osrblie – Einen Podestplatz für Franziska Hildebrand (WSV Clausthal-Zellerfeld/ Stützpunkt Ruhpolding) sowie einige weitere vordere Platzierungen gab es zum Abschluss der zweiten Woche des IBU-Cups in Osrblie (Slowakei).

„Es war nicht mehr ganz so stark, weil ja unsere Top-Athleten aus der ersten Woche in den Weltcup in Ruhpolding aufgestiegen waren“, so Trainer Remo Krug. In der Chiemgau-Arena hatte Philipp Nawrath (SK Nesselwang) aus dem heimischen Stützpunkt überzeugt, auch dessen Stützpunkt-Kollege Roman Rees (SV Schauinsland) präsentierte sich gut, ebenso Karolin Horchler (WSV Clausthal-Zellerfeld/Stützpunkt).

Dennoch stellte man auch in der zweiten Woche in der Slowakei noch ein schlagkräftiges Team. Hildebrand verbesserte sich im Verfolgungslauf vom siebten Rang nach dem Sprint noch auf den dritten Platz hinter Elisabeth Högberg (Schweden) sowie Anastasia Porschnewa (Russland). „Sie ist zum Schluss immer besser geworden“, lobt Krug die 32-Jährige. Stark präsentierten sich hier auch Vanessa Voigt (Fünfte im Sprint) vom WSV Rotterode als Siebte und Stefanie Scherer (SC Wall/Stützpunkt Ruhpolding) als Zehnte. Auch Voigts Leistung in ihrem ersten Jahr auf internationaler Ebene sei erfreulich, betont der Trainer. Elisabeth Schmidt (WSV Warmensteinach) kam hier auf den 42. Platz.

Ihre gute Ausgangsposition aus dem Sprint konnte Marion Deigentesch (SV Oberteisendorf) aus gesundheitlichen Gründen nicht nutzen. Sie musste in der Verfolgung erkrankt passen. Das Rennen über 7,5 Kilometer hatte Karoline Erdal (Norwegen) vor den Russinnen Viktoria Sliwko und Jekaterina Glazyrina gewonnen. Die deutschen Platzierungen: 5. Vanessa Voigt; 7. Franziska Hildebrand; 14. Marion Deigentesch; 22. Stefanie Scherer; 48. Elisabeth Schmidt; 71. Sophia Schneider, SV Oberteisendorf.

Bei den Männern zeigte Ex-Weltmeister Erik Lesser (SV Frankenhain) aufsteigende Tendenz. Auch die weiteren deutschen Athleten kamen im Sprint unter 102 Teilnehmern noch allesamt unter die Top 30, in der Verfolgung mischten sie ebenfalls ordentlich mit. Den Sprint entschied Semen Suchilow (Russland) vor den beiden Norwegern Sivert Guttorm Bakken und Endre Strömsheim zu seinen Gunsten. Die Platzierungen der deutschen Teilnehmer: 10. Erik Lesser, SV Frankenhain; 15. Lucas Fratzscher, WSV Oberhof; 20. Florian Hollandt; 21. Justus Strelow, SG Stahl Schmiedeberg; 25. Matthias Dorfer, SV Marzoll; 28. Dominic Schmuck, SC Schleching.

In der Verfolgung gewann Strömsheim vor Ruslan Tkalenko (Ukraine) sowie Kyrill Streltsow (Russland). Mit Rang sieben war Erik Lesser wiederum bester Deutscher. Die weiteren Ergebnisse: 12. Lucas Fratzscher; 16. Justus Strelow; 20. Dominic Schmuck; 22. Matthias Dorfer; 25. Florian Hollandt. Die Leistungen der Stützpunkt-Athleten Dorfer und Schmuck nannte Krug „solide, auch wenn es bei Matthias Dorfer läuferisch noch nicht ganz so gepasst hat. Dominic Schmuck hat sich vor allem läuferisch im zweiten Rennen ganz gut präsentiert.“ who

Kommentare