Deutsche Männer dominieren im Sprint

Orsblie – Prächtig in Form zeigten sich die deutschen Biathleten auch bei den abschließenden Rennen des IBU-Cups in Orsblie (Slowakei).

„Das war schon toll, dass wir als Team das Niveau so halten konnten“, freut sich Trainer Remo Krug (Inzell), „wir haben in Orsblie halt die Komplexleistung aus Laufen und Schießen wirklich gut zusammengebracht.“

Besonders beeindruckend war der Sprint, den Philipp Nawrath (SK Nesselwang/ Stützpunkt Ruhpolding) trotz eines Schießfehlers gewann. Da war es leicht zu verschmerzen, dass Horn sich den dritten Platz mit dem zeitgleichen Ruslan Tkalenko (Ukraine/0 Fehler) teilen musste.

Sieben Schießfehler inder Verfolgung

In der Verfolgung fiel Nawrath durch sieben Schießfehler (+ 1:43,6/7) auf den 21. Rang zurück, dennoch gab es Spitzenplätze für die deutschen Athleten. Hinter dem norwegischen Trio Endre Stömsheim (30:29,8/1), Sivert Guttorm Bakken (+ 1,4/2) und Aleksander Andersen (+ 8,7/1) folgten Justus Strelow (+ 17,1/0) und David Zobel (+ 40,8/2).

Die Damen hatten zwar im Sprint die Podestplätze knapp verfehlt, doch Anna Weidel (WSV Kiefersfelden) entschied dafür den Verfolgungswettkampf (10 km) zu ihren Gunsten. Von der siebten Startposition aus setzte sie sich letztlich mit nur einem Schießfehler an die Spitze. Im Sprint war Vanessa Voigt (+ 19,9/1) als Fünfte die beste Deutsche, doch auch Anna Weidel (7./ +23,2/0) und Hanna Kebinger (9./+ 39,1/0) kamen noch in die Top Ten.

Voigt (380) führt nun die Gesamtwertung an. Fünfte ist Frühwirt (294) vor Weidel (283), Rang neun belegt Deigentesch (262). who

Kommentare