Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Die Einteilung im Überblick

Derbys und weite Fahrten: Die Einteilung der Tischtennis-Bezirksligen ist erfolgt

Kapitän Jakob Schneider wird versuchen, mit dem ASV Au in die Landesliga aufzusteigen.
+
Kapitän Jakob Schneider wird versuchen, mit dem ASV Au in die Landesliga aufzusteigen.

Einige Tischtennis-Vereine aus der Region kämpfen auch dieses Jahr wieder um Punkte in den verschiedenen Bezirksligen. Die Einteilung ist nun erfolgt und bringt neben einigen Derbys auch weite Fahrten mit sich.

Von Gerhard Erlich

Kolbermoor/Bruckmühl – Diejenigen Vereine, die sich in der kommenden Saison in den diversen Tischtennis-Bezirksligen der Erwachsenen versuchen, werden am Ende feststellen, dass sie viele Kilometer unterwegs gewesen sind. Das Spektrum bewegt sich im Westen von Feldkirchen über den Osten in die Nähe von Salzburg bis hin in den Norden nach Niederbergkirchen.

Bruckmühl hat zwei Lokalderbys

Wenn die Herren des SV Bruckmühl der Einteilung der Bezirksoberliga etwas Positives abgewinnen können, dann sind dies die Lokalderbys gegen den SV-DJK Kolbermoor und den ASV Au. Ansonsten werden sie doch sehr weite Reisen auf sich nehmen müssen. So wartet im Norden beispielsweise der Landesliga-Absteiger TuS Töging und im Osten der TV Laufen auf den letztjährigen Tabellenfünften. Der TV Feldkirchen und der SV Niederbergkirchen sind diejenigen Teams, die der Bezirksliga West mehr oder weniger den Rahmen geben. In dieser Liga wird sich heuer viel an der B15 abspielen. Auch hier stehen interessante Derbys ins Haus. Verkehrstechnisch gut gelegen sind die elf Mannschaften in der Bezirksliga Ost: Der TSV 1860 Mühldorf als Aufsteiger, aber auch der TSV Stammham stehen als nördlichste Vereine in dieser Liga. Im Süden ist es der TSV Berchtesgaden.

Bei den Damen fällt in der Bezirksoberliga der TSV Trostberg als südlichster Verein ein wenig aus dem Rahmen. Alle anderen Mannschaften liegen sehr nahe beieinander, sodass auch hier fast ausschließlich Derbys zum Tragen kommen. Der TV Feldkirchen hat seine Mannschaft abgemeldet. Die Ligeneinteilung:

Herren, Bezirksoberliga (10): TuS Töging (Absteiger/Ab), SV DJK Kolbermoor II, TSV Gars/Inn, SV Bruckmühl, ASV Au, TV Laufen, ASV Grassau, SV Haiming III (Aufsteiger/Auf), TSV 66 Polling (Auf), TSV Fridolfing (Auf); Spielleiterin: Anita Schwiebacher (Haiming).

Bezirksliga, West (11): Post SV Dorfen, TV Feldkirchen, TSV Babensham, SV Schloßberg-Stephanskirchen, TuS Bad Aibling IV, VfL Waldkraiburg, DJK SV Griesstätt, TSV Wasserburg, SV DJK Kolbermoor III (Auf), SV Niederbergkirchen II (Auf), TSV St. Wolfgang (Auf); Spielleiter: Anton Wesselky (Dorfen).

Bezirksliga, Ost (10): Post SV Traunstein (Ab), TuS Traunreut II, TSV Stammham, TuS Alztal Garching, SV Oberteisendorf, TSV Berchtesgaden, TSV Bad Reichenhall, SV Gendorf Burgkirchen, TSV Siegsdorf II (Auf), TSV 1860 Mühldorf (Auf), SV Haiming IV (Auf); Spielleiter: Anton Wesselky (Dorfen).

Damen, Bezirksoberliga (5): TSV Neuötting, SV Gendorf Burgkirchen, SV Haiming, TSV Trostberg, DJK SV Raitenhaslach; Spielleiterin: Anita Schwiebacher (Haiming).