Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Freies Wochenende für den TSV

Der verflixte zweite Satz: Mühldorfs Zweitliga-Volleyballer drehen an den Stellschrauben

Neuzugang Laurenz Welsch (im Angriff) hat sich als Annahmespieler und Angreifer gut ins Team der Mühldorfer eingefügt.
+
Neuzugang Laurenz Welsch (im Angriff) hat sich als Annahmespieler und Angreifer gut ins Team der Mühldorfer eingefügt.
  • Josef Enzinger
    VonJosef Enzinger
    schließen

Am Wochenende steht für Mühldorfs Volleyballer kein Spiel auf dem Programm. Das nächste Testspiel findet am kommenden Dienstag, 5. Oktober, gegen den ASV Dachau statt.

Mühldorf – Das Wochenende bietet den Mühldorfer Zweitliga-Volleyballern diesmal Freizeit. Testspiele sind keine geplant, die Mannschaft hat frei. „Was auch nicht schlimm ist, denn wir haben noch genügend Wochenenden, auch bedingt durch die Spielverlegungen, an denen wir quer durch die Bundesrepublik unterwegs sein werden“, sagt der Chefcoach der Volleyballer vom TSV Mühldorf, Heiko Roth. „Nächste Woche geben wir wieder Vollgas“, kündigt der Mühldorfer Trainer an, wenn die Vorbereitung für das Spiel gegen den TuS Kriftel (Samstag, 9. Oktober, 19 Uhr, Mittelschulturnhalle) anlaufen.

Vollgas haben die Mannen um Kapitän Tom Brandstetter aber auch schon am Dienstag gegeben. Da ging es im Testspiel gegen den Drittligisten ASV Dachau. Sepp Wolf, der im vergangenen Jahr noch Chef-Analyst und Co-Trainer der Mühldorfer war, betreut das Dachauer Team. „Und das hat es in sich. Ein Topfavorit für den Aufstieg in die 2. Bundesliga“, prognostiziert Roth.

Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier.

Beim Testspiel waren die Mühldorfer tonangebend und siegten mit 3:1 in einem Spiel, in dem sie einiges besser gemacht haben als bei der 2:3-Niederlage im Liga-Spiel gegen Hammelburg. „Aber auch diesmal war es der zweite Satz, in welchem die Mannschaft geschwächelt hat“, kritisiert Roth. Kompensiert haben die Mühldorfer den Satzverlust dann aber mit einem souveränen Auftreten in den darauffolgenden Sätzen.

„Jeder kann jeden schlagen“

Das lässt hoffen für die Aufgabe gegen Kriftel, das bislang für Überraschungen gesorgt hat. 3:0 gegen Mainz, 3:0 gegen Tabellenführer Hammelburg und immerhin ein Punkt beim 2:3 gegen den Titelfavoriten aus Karlsruhe. Da passt das 1:3 gegen die Junioren-Mannschaft aus Friedrichshafen so gar nicht ins Bild. Doch Roth weiß auch: „Die Liga ist unheimlich ausgeglichen. Jeder kann jeden schlagen!“

Als Vorbereitung auf das Spiel gegen Kriftel haben die Mühldorfer noch ein Testspiel anberaumt. Am Donnerstag geht es gegen den Drittligisten aus Niederviehbach, um an den wichtigsten Stellschrauben zu drehen. Diese sieht Roth in der Abstimmung auf dem Spielfeld. „Wir haben dort angesetzt, wo es zuletzt Missverständnisse auf dem Feld gab. Diese galt es auszumerzen und mehr Ordnung zu schaffen.“

Bartsch hat die besten Statistiken

Wie fit die Mühldorfer sind, zeigt ein Blick in die Statistiken, die nach dem letzten Spiel gegen Hammelburg Fabian Bartsch anführt. Er war von den Zuspielern der meistgesuchte Angreifer. 40 Mal bekam er den Ball, 18 direkte Punkte machte der Diagonalspieler der Mühldorfer, eine Quote von 45 Prozent. Laurenz Welsch war mit 42 Annahmen der von den Hammelburgern am meisten fokussierte Mühldorfer Spieler, immerhin 24 Prozent flossen in die Positiv-Wertung ein. Von seinen 33 Angriffen fanden 13 ihr Ziel im gegnerischen Feld. Kapitän Tom Brandstetter punktete 14 Mal bei 34 Angriffen.enk

Mehr zum Thema

Kommentare