Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Stars im Netz

„Der Traum wird bald wahr“

Es ist wieder so weit! Die Olympischen Winterspiele werden am Freitag im chinesischen Peking eröffnet.

Für jeden Sportler sind die Spiele wohl der größte Traum, das bestätigen auch die heimischen Aktiven, die in Peking an den Start gehen werden.

„Wir fahren zu Olympia – schon wieder! Die zweiten Spiele innerhalb von sieben Monaten... Auf geht`s“, schrieb Bobfahrerin Alexandra Burghardt auf ihrem Instagram-Account. Die 27-jährige Tögingerin ging im vergangenen Sommer als schnellste Frau Deutschlands bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio im 100-MeterSprint an den Start, wo sie das Halbfinale erreichte. Im Eiskanal soll nun eine Medaille her.

Auch für den 27-jährigen Florian Bauer, er kommt ebenfalls aus Töging. Der Anschieber hatte in der Vorbereitungsphase im Herbst mit einem Muskelfaserriss in der Wade am Übergang zur Achillessehne zu kämpfen gehabt, jetzt steht die Teilnahme in Peking aber fest. „Vertraue dem Fortschritt und glaube an dich selbst! ICH HABE ES GESCHAFFT!“, freute sich Bauer.

Neben Burghardt und Bauer geht auch Tobias Schneider vom BC Bad Feilnbach bei den Winterspielen an den Start. „Es ist offiziell! Ich kann es immer noch nicht glauben! Danke an jeden, der mir durch die schwierigste Zeit meines Lebens geholfen hat“, schrieb Schneider auf Instagram.

Im Skilanglauf startet Jonas Dobler vom SC Traunstein. „Ich fahre zu den Olympischen Spielen nach Peking! Es ist immer noch die größte Ehre für einen Sportler für Olympia nominiert zu werden“, freute sich Dobler auf seinem Instagram-Kanal über die Nominierung.

Bei allen Beteiligten bedankte sich auch Eisschnellläufer Joel Dufter via Instagram. „Vier Weltcups sind rum mit Auf- und Abs, aber am Ende hat’s für mich gereicht, dass ich zu meinen zweiten Olympischen Spielen fahren darf. Danke an Familie, Freunde, Sponsoren, GSSP Chiemgau und Team Norge Sprint“, schrieb der Athlet vom DEC Inzell.

Der Oberaudorfer Skispringer Constantin Schmid teilte auf Instagram mit: „Ich bin stolz und glücklich darüber, bei den Spielen in Peking 2022 teilzunehmen. Ein Traum wird wahr. Meine letzten Wettbewerbe waren ein Schritt in die richtige Richtung.“

Im Snowboarden sind mehrere heimische Athleten nominiert. Yannik Angenend fasste sich bei seinem Instagram-Beitrag kurz: „Olympia Quali Baby“, schrieb der Lengdorfer. Der Flintsbacher Leon Vockensperger hingegen teilte seinen Abonnenten mehr mit: „Es ist OFFIZIELL – ich werde zu Olympia fahren!! Ich bin immer noch hin und weg, dass dieser Traum bald Wirklichkeit wird. Ich bin mehr als dankbar für alle, die an meiner Seite standen und mir durch die Höhen und Tiefen geholfen haben. Immer daran denken: Es bin nicht nur ich. Jede einzelne Person, die mir auf diesem Weg geholfen hat, ist der Grund, warum wir hier sind.“öes