Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wer geht runter, wer in die Relegation?

Der Abstiegskampf steht im Blickfeld am letzten Spieltag der Kreisliga 2

Jubelstimmung: Trainer Daniel Winklmaier vom neuen Meister TSV Peterskirchen.
+
Jubelstimmung: Trainer Daniel Winklmaier vom neuen Meister TSV Peterskirchen.

Peterskirchen ist Meister, Schönau spielt die Relegation um den Aufstieg. Doch im Tabellenkeller ist es am letzten Spieltag in der Kreisliga 2 extrem spannend.

Waging/Traunreut/Töging – Vorne ist alles klar, hinten dagegen noch nichts – so präsentiert sich die Fußball-Kreisliga 2 vor dem 30. und letzten Spieltag am Samstag um 15 Uhr. Aus dem Quartett TuS Traunreut (22 Punkte), SG Perach/Winhöring (21), TSV Waging und FC Töging II (beide 20) werden zwei Direktabsteiger und zwei Relegationsteilnehmer ermittelt, für Spannung ist also gesorgt. Die jeweiligen Gegner wollen sich nicht hängen lassen und werden auch noch einmal alles geben, um für ein rundum faires Saisonfinale zu sorgen.

Peterskirchen kann ohne Druck aufspielen

Sein letztes Kreisliga-Duell bestreitet der TSV Peterskirchen daheim gegen den BSC Surheim. „Wir werden vermutlich keine Bäume mehr ausreißen“, so TSV-Meistercoach Daniel Winklmaier, „wir wollen aber ein ordentliches Spiel abliefern und es ganz ohne Druck auch ein bisschen genießen.“ Der Trainer hat viele angeschlagene Spieler im Kader, bei denen er kein Risiko eingehen wird. Die als Vizemeister feststehende SG Schönau möchte sich in der Heimvorstellung gegen den TSV Reischach für die Bezirksliga-Relegation einspielen.

Lesen Sie auch: Finale in den heimischen Ligen: Diese Entscheidungen stehen am letzten Spieltag noch aus

Auf fremde Schützenhilfe angewiesen sind Schlusslicht FC Töging II, das die SG Tüßling/Teising (8. Rang) zu Gast hat (gespielt wird am Harter Weg, nicht am Wasserschloss), und der Vorletzte TSV Waging, der den FC Hammerau (6.) im Wilhelm-Scharnow-Stadion begrüßt. Um einen Relegationsrang zu erklimmen, muss auch die Konkurrenz für sie spielen – ein eigener Sieg wird ohnehin vorausgesetzt.

Seerosen hoffen auf Schützenhilfe

Die „Seerosen“ unterlagen zuletzt nach einer schwachen Leistung beim SV Kay mit 1:3, müssen sich also ihrerseits gewaltig steigern um ihren Pflicht-Dreier einzufahren. Der Kader von Trainer Sepp Aschauer sei zwar weiterhin ersatzgeschwächt, so Pressemann Phil Parthum, „aber wir werden alles geben um das letzte Heimspiel zu gewinnen, und wir hoffen natürlich auf Patzer der Konkurrenz“. Außerdem gibt es in Waging eine Welle von Verabschiedungen. So hört das Trainerteam der Kreisliga-Mannschaft komplett auf – also Sepp Aschauer, „Co“ Veit Gröbner und der für die Torleute zuständige Sorin Tanase.

Lesen Sie auch: Kreisliga 2: FC Töging II fällt an das Tabellenende zurück

Ihren Relegationsrang halten wollen mit aller Macht der TuS Traunreut, der den SV Kay (7.) zu Gast hat, und die SG Perach/Winhöring, die beim SC Anger (11.) Farbe bekennen muss. Die SG aus dem Landkreis Altötting ist damit auch die einzige Mannschaft des abstiegsbedrohten Quartetts, die es in der Schlussrunde auswärts regeln muss.

cs