Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gute Leistung nicht belohnt

Dem Favoriten einen großen Kampf geliefert: Waldkraiburg unter Berwanger stark verbessert

Die Löwen zeigten kämpferisch eine einwandfreie Vorstellung: Daniel Schmidt, Lars Bernhardt und Johannes Hipetinger halfen beim verteidigen des Tores von Christoph Lode.
+
Die Löwen zeigten kämpferisch eine einwandfreie Vorstellung: Daniel Schmidt, Lars Bernhardt und Johannes Hipetinger halfen beim verteidigen des Tores von Christoph Lode.
  • VonAlexander Ahrends
    schließen

Die Löwen-Eishockeyspieler aus Waldkraiburg scheinen mit Trainer Markus Berwanger langsam die dunkle Seite, auf die sie sich noch in der Vorbereitung begaben, zu verlassen.

Miesbach – Trotz stark dezimiertem Kader lieferten die Eishockeyspieler des EHC Waldkraiburg dem favorisierten TEV Miesbach einen starken Kampf mussten sich aber am Ende doch mit 3:5 geschlagen geben.

Mit lediglich 15+2 Spielern starteten die Löwen ins erste Drittel der Partie. Für Christian Neuert, der am Freitag zuvor schon nur mit Schmerztabletten spielte, rückte Leon Judt in die erste Reihe. Leon Decker und Erik Hefke, die sich beide am Freitag verletzten waren wie Patrick Zimmermann und Max Selinger nicht mit von der Partie.

Chancen auf beiden Seiten

Es entwickelte sich eine schnelle und schön anzusehende Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Die Führung sicherten sich die Miesbacher Spieler, selbstverständlich durch „Bobby“ Slavicek, der in der 11. Minute zum 1:0 traf. Rund vier Minuten später fiel das 2:0 für den Gastgeber. Durch unsortiertes Verhalten der Löwen-Verteidigung, durften die Miesbacher Spieler noch einen Pass am bereits liegenden Christoph Lode vorbeispielen und Alexander Kirsch musste nur noch ins leere Tor zum Pausenstand einschieben.

Trotz 0:2-Rückstand nicht schlecht gespielt

Trotz des 0:2-Rückstands konnte man den Löwen nicht nachsagen aufzustecken oder gar schlecht zu spielen. Lediglich bei der Nutzung der Torchancen konnte sich Coach Berwanger ein Strichlein in sein Notizbuch machen, hier waren die Industriestädter deutlich zu ineffizient.

So waren es erneut die Miesbacher, die weiter am Spielstand arbeiten durften. Bedient von Slavicek hatte Benedikt Pölt allen Platz der Welt und konnte den Puck an Lode vorbei einschieben. 50 Sekunden nach diesem dritten Treffer dann die Antwort der Löwen. Nach einem schönen Pass von Sebastian Stanik hatte Michal Popelka freie Bahn auf das Tor von Ewert und traf durch die Beine zum 1:3.

Miesbach legte mit Doppelschlag nach

Doch Miesbach legte noch einmal mit einem Doppelschlag nach. Kurz vor dem Ablauf einer Strafe von Daniel Schmidt besorgte Ales Furch zuerst das 4:1, bevor Grabmaier mit einem fast unmöglichen scheinenden Schuss das 5:1 markierte. Kurz vor dem Ende des zweiten Durchgangs traf Staik zum 2:5. Im dritten Durchgng stand Leon Judt nach knapp fünf Minuten goldrichtig am Pfosten, erzielte das 5:3 und ließ Spieler und Anhang weiterhin hoffen.

Zeitweise spielten die Löwen Miesbach in diesem Drittel an die Wand, druckvoll, schnell mit schönen und präzisen Pässen, jedoch ohne den Puck im Tor unterzubringen. Die Herausnahme von Christoph Lode kurz vor Ende des Spiels änderte nichts mehr am 5:3-Endstand. .

Am kommenden Wochenende fahren die Löwen zu den anderen Löwen aus Amberg, bevor sie am Sonntag zur gewohnten Eishockeyzeit Pegnitz in der eigenen Halle empfangena

TEV Miesbach – EHC Waldkraiburg 5:3 (2:0, 3:2, 0:1). EHC Waldkraiburg Tor: Lode C. (Schmidt R.). Abwehr: Bernhardt; Schmidt D.; Rott; Cejka; Loboda; Seifert. Angriff: Lode P.; Lode F., Brenninger; Ludwig; Hipetinger; Popelka; Judt; Stanik; Maierhofer.

Tore: 1:0 (11.) Slavicek (Feuerreiter, Bergmann); 2:0 (15.) Kirsch (Endreß, Slavicek); 3:0 (27.) Pölt (Slavicek, Thyroff); 3:1 (28.) Popelka (Stanik, Cejka); 4:1 (34.) Furch (Bergmann, März – PP1); 5:1 (35.) Grabmaier (Rizzo, Nowak); 5:2 (40.) Stanik (Popelka, Judt); 5:3 (45.) Judt (Popelka, Stanik – PP1); Zuschauer: 267 – Strafzeiten: Waldkraiburg: 8, Miesbach: 12

Mehr zum Thema

Kommentare