Deigentesch rückt in den Weltcup auf

Marion Deigenteschsteht vor ihrem Debüt im Biathlon-Weltcup. DSV

Einen erfreulichen Aufwärtstrend zeigten die deutschen Biathleten beim IBU-Cup in Ridnaun (Italien).

Bei den Damen überzeugten im Sprint und im Massenstart 60 jeweils Maren Hammerschmidt (SK Winterberg/5. und 4.) und Marion Deigentesch (SV Oberteisendorf/7. und 5.) aus dem Stützpunkt Ruhpolding.

Zusammen mit Janina Hettich (SC Schönwald) darf dieses Trio beim kommenden Weltcup in Le Grand Bornand (Frankreich) an den Start gehen. Dafür wechseln aus dem Weltcup-Team die Stützpunkt-Athletinnen Karolin Horchler (WSV Clausthal-Zellerfeld) und Anna Weidel (WSV Kiefersfelden) für den kommenden IBU-Cup in Obertilliach in die „Zweite Liga“ des Biathlonsports. Franziska Hildebrand (WSV Clausthal-Zellerfeld), ebenfalls aus dem Stützpunkt, wird dagegen eine Trainingsphase einlegen. „Sie hat noch mit den Nachwirkungen von Verletzungen zu tun“, erläutert Trainer Remo Krug aus dem IBU-Cup-Team.

Er ist dort vorwiegend für die Männer zuständig, und auch für diese lief es in Ridnaun insgesamt gut vor allem im Massenstart. Roman Rees (SV Schauinsland) wurde – bei fehlerfreiem Schießen – mit nur 6,7 Sekunden Rückstand hinter Lars Helge Birkeland (Norwegen) Zweiter. Sein Kollege aus dem Stützpunkt Ruhpolding, Philipp Nawrath (SK Nesselwang), wurde Vierter, auch Justus Strelow überzeugte als Zwölfter.

Nawrath hatte den Sprint erkrankt ausgelassen. Umso höher ist seine Leistung im Massenstart einzuschätzen, „auch wenn man schon gemerkt hat, dass er noch nicht bei hundert Prozent ist“, berichtet Krug. Der Inzeller hatte im Super-Sprint schon auf einen Podestplatz seiner Schützlinge hoffen können, „denn wir hatten eine Doppelführung durch Roman Rees uns Justus Strelow. Letztlich haben beide durch eine Strafrunde noch Boden verloren“, blickt er noch auf die Ränge fünf und neun für Strelow und Rees zurück. who

Kommentare