Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


In der Eishockey-Bezirksliga

DEC Inzell: Endstation Sonthofen im Play-off-Viertelfinale

Für Trainer Jiri Lupomesky und den DEC Inzell ist die Saison beendet.
+
Für Trainer Jiri Lupomesky und den DEC Inzell ist die Saison beendet.
  • Siegi Huber
    VonSiegi Huber
    schließen

Den DEC Inzell hat das Saisonaus in der Eishockey-Bezirksliga im Play-off-Viertelfinale erreicht. Gegen den favorisierten ERC Sonthofen mussten die Inzeller zwei verdiente Niederlagen einstecken.

Inzell – Für den DEC Inzell ist im Viertelfinale der Play-offs in der Eishockey-Bezirksliga Endstation gewesen. Dem ERC Sonthofen unterlag die Truppe von Trainer Jiri Lupomesky mit 2:7.

0:0 nach dem ersten Drittel

Allerdings war die Angelegenheit nicht so klar wie das Endergebnis. So stand es nach dem ersten Drittel 0:0. Das lag auch am ambitionierten und körperbetonten Verteidigungsspiel des DEC. Coach Lupomesky meinte, man hätte im ersten Drittel eine oder zwei der wenigen Chancen nutzen müssen, um Sonthofen möglicherweise aus dem Konzept zubringen. Ein Doppelschlag Anfang des zweiten Drittels brachte den Favoriten dann aber mit 2:0 in Führung. Wenig später legten die Oberallgäuer zum 3:0 nach. Kapitän Sebastian Schwabl verkürzte kurz vor der Drittelpause auf 1:3. Das Schlussdrittel glich dann dem zweiten Abschnitt, der ERC ließ keinerlei Zweifel an seiner Favoritenrolle nach dem klaren Hinspielsieg erkennen. So schraubten die Gäste das Ergebnis auf 7:1. „Da hat uns irgendwann immer mehr die Kraft verlassen“, so die Analyse von Lupomesky. Letztendlich erzielte Michael Eberlein Sekunden vor Schluss den Treffer zum 2:7-Endstand. „Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir haben alles gegeben. Allerdings hat Sonthofen ein sehr gutes Team. Wir haben eine tolle Saison gespielt. Schade dass sie jetzt zu Ende ist“, so Lupomesky.shu

Mehr zum Thema