Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ein Abend mit der Doppel-Olympiasiegerin

Das Ziel der Werndl-Geschwister: Bei den Olympischen Spielen gemeinsam um Gold reiten

Gruppenfoto mit der Olympiasiegerin (von links): Benjamin Werndl, Jessica von Bredow-Werndl, Giuseppe Tedesco, die Eltern Micaela und Klaus Werndl.
+
Gruppenfoto mit der Olympiasiegerin (von links): Benjamin Werndl, Jessica von Bredow-Werndl, Giuseppe Tedesco, die Eltern Micaela und Klaus Werndl.
  • Hans-Jürgen Ziegler
    VonHans-Jürgen Ziegler
    schließen

Interessante Einblicke von den beiden erfolgreichen Dressurreitern Jessica von Bredow-Werndl und Bejamin Werndl gab es bei einer Veranstaltung in der Kunstmühle Rosenheim. Benjamin Werndl schickte sogar eine „Kampfansage“ an seine Schwester Jessica.

Rosenheim – „Ein Abend mit Doppel-Olympiasiegerin Jessica von Bredow-Werndl, Benjamin Werndl und die Geschichte von Aubenhausen“, so lautete das Motto der Veranstaltung von Giuseppe Tedesco in der Kunstmühle Rosenheim.

Lesen Sie auch: Carsten Sostmeier über seinen Fernsehkommentar

Gekommen waren Familie, Freunde und viele Gäste aus der Rosenheimer Wirtschaft und dem Sport, die interessante Einblicke von den beiden erfolgreichen Dressurreitern erhielten.

Jessica von Bredow-Werndl und Benjamin Werndl beim Interview mit OVB-Sportredakteur Thomas Neumeier.

Gemeinsam um Gold kämpfen

Beim kurzweiligen Interview, geführt von OVB-Sportredakteur Thomas Neumeier, schickte Benjamin Werndl eine „Kampfansage“ an seine Schwester Jessica, die neben den beiden Goldmedaillen in der Dressur bei den Olympischen Spielen auch noch dreifache Europameisterin wurde. „Du bist schon Olympiasiegerin, ich noch nicht“, sagte Benjamin Werndl mit einem Augenzwinkern und Jessica erklärte: „Das ist das Ziel. Mit und gegen meinen Bruder um Gold bei den Olympischen Spielen zu reiten, wäre ein Traum. Und dann soll der Bessere gewinnen.“

„Die Leistung meiner Schwester war unglaublich“

Recht viel besser als Jessica von Bredow-Werndl bei in Tokio ritt, geht es fast nicht. Das sieht auch Benjamin Werndl so: „Diese Leistung von meiner Schwester war einfach unglaublich. Es war die beste Performance, die ich jemals gesehen habe.“ Auch für seine Schwester fühlte sich die Kür „perfekt, souverän und selbstverständlich“ an: „Das war für mich bisher der vollendetste Ritt, aber selbst da hab ich noch Sachen gefunden, die ich noch besser machen möchte.“

Die interessierten Gäste in der Kunstmühle lauschten den Ausführungen der Werndl-Geschwister..

Das gesamte Team aus Aubenhausen ist wichtig

Jessica von Bredow-Werndl erklärte noch einmal wie wichtig das gesamte Team aus Aubenhausen für sie ist und hob ihren Bruder hervor: „Er ist ein ganz wichtiger Partner in meinem Leben – als Freund, Trainings- und Geschäftspartner. Es ist einfach toll, dass wir das alles zusammen erleben dürfen.“

Kommentare