Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nur einer kann die Klasse halten

Das vorerst letzte Landesliga-Duell: SB Rosenheim trifft im Abstiegsendspiel auf Kastl

Sportbund-Trainer Harry Mandl deutet es an: Drei Punkte hat‘s schon lange nicht mehr gegeben.
+
Sportbund-Trainer Harry Mandl deutet es an: Drei Punkte hat‘s schon lange nicht mehr gegeben.

Wenn am Freitagabend der Sportbund Rosenheim auf den TSV Kastl trifft, könnte es vorerst das letzte Landesliga-Duell dieser beiden Teams sein. Beide stecken im Abstiegskampf, dass bei die Klasse halten, ist unwahrscheinlich.

Rosenheim – Sowohl für den Sportbund Rosenheim, als auch den TSV Kastl ist das Punktspiel in der Fußball-Landesliga Südost am Freitagabend ein Abstiegsendspiel. Denn eines steht mit großer Wahrscheinlichkeit schon vor dem Anpfiff um 20 Uhr fest: Diese Begegnung wird es in der kommenden Landesliga-Saison nicht mehr geben. Denn dass beide Teams noch den Sprung auf einen Relegationsplatz schaffen, ist bei der aktuellen Tabellensituation höchst unwahrscheinlich. Im schlimmsten Fall trifft man ab Juli 2022 in der Bezirksliga Ost wieder aufeinander, aber daran wollen beide Vereine noch keinen Gedanken verschwenden.

Beim Hinspiel noch eine heile Welt

Das Hinspiel am 15. Spieltag gewann der TSV Kastl trotz früher Sportbund-Führung durch Lukas Starringer noch mit 2:1. Seinerzeit schien die Welt für beide Vereine noch in Ordnung zu sein. Kastl rangierte mit 20 Punkten aus 15 Spielen und einer Torbilanz von 24:28 auf dem neunten Platz und der Sportbund mit 16 Punkten nur zwei Plätze dahinter. Zwischenzeitlich wurden beide Teams auf den letzten beziehungsweise vorletzten Tabellenrang der Landesliga Südost durchgereicht. Die magere Bilanz von Kastl seither: Zwei Heimsiege gegen Brunnthal und Holzkirchen sowie ein Unentschieden in Bruckmühl. Dagegen stehen 13 Niederlagen bei einer Torbilanz von 19:51. Im Frühjahr 2022 eroberte man erst vier Punkte. Den letzten Auswärts-Dreier gab es am 1. Oktober beim Gastspiel in Grünwald mit einem 4:2-Sieg. Der Sportbund hat seit dem Hinspiel eine Bilanz von drei Siegen, vier Unentschieden und neun Niederlagen, man ist seit neun Begegnungen ohne Sieg.

Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier.

Bilanz ausgleichen als Sportbund-Ziel

Das letzte Aufeinandertreffen im Josef-März-Stadion fand im August 2019 statt. An dieses Spiel erinnert man sich auf Sportbund Seite besonders gerne. Schon zur Halbzeit stand es 4:0 für die Grün-Weißen. Am Ende wurde das halbe Dutzend vollgemacht und Kastl mit einer 6:0-Packung nach Hause geschickt. Sechs Spieler aus der damaligen Startaufstellung werden mit aller Voraussicht auch heute wieder für das Mandl-Team auflaufen. Kapitän Dominik Reichmacher, der damals zwei Tore beisteuerte, Janik Vieregg, der den Torreigen eröffnete, Marco Oberberger, Thomas Ofenmacher, Dominik Brich und Lukas Ugolini.

Die Bilanz in Landesliga-Duellen beider Vereine seit der Saison 2016/17 sieht folgendermaßen aus: Drei Siege für Kastl, zwei Siege für den Sportbund und vier Unentschieden. Aus Sicht der Grün-Weißen wäre es an der Zeit die Bilanz mit einem Heimsieg auszugleichen.ben

Mehr zum Thema