Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


DAMEN-BASKETBALL

Das verflixte dritte Viertel: Wasserburg verlassen die Kräfte

Wasserburgs Anne Zipser mühte sich, am Ende fehlte den Damen vom Inn aber die Durchschlagskraft.
+
Wasserburgs Anne Zipser mühte sich, am Ende fehlte den Damen vom Inn aber die Durchschlagskraft.

Die Basketball-Damen des TSV Wasserburg haben in der Bundesliga dem heftigen Programm Tribut zollen müssen. Nach dem Sieg am Freitag in Göttingen mussten die Damen vom Inn am Sonntag mit nur sieben Spielerinnen eine Niederlage in Hannover hinnehmen.

Hannover– Es hat nicht sollen sein: Am Ende hat den Wasserburger Basketball-Damen beim zweiten Spiel in drei Tagen die Kraft gefehlt und sie sind beim Bundesliga-Spiel in Hannover mit 55:64 als Verlierer vom Feld gegangen. Weiter geht es nun erst am kommenden Sonntag um 16 Uhr gegen Heidelberg.

Der Start hat den Wasserburgerinnen noch Hoffnung gegeben. Die Innstädterinnen, die sowohl am Freitag gegen Göttingen als auch gegen Hannover am Sonntag nur zu siebt antraten, teilten den Ball gut, fanden immer wieder den offenen Korbleger oder Wurf und auch in der Defensive standen sie meistens solide, sodass sie zum Ende des ersten Viertels mit 26:16 in Führung lagen.

Doch bereits im zweiten Viertel zeichnete sich ab, dass die Kräfte so langsam schwanden. In der Offensive wollte nichts mehr so richtig klappen und den Damen vom Inn gelangen in diesem Viertel lediglich neun Punkte. Von Vorteil war allerdings, dass Hannover diese Schwächephase noch nicht so richtig nutzen konnte und seinerseits nur 13 Punkte erzielten. Damit stand es zur Halbzeit noch 35:29 für Wasserburg.

Hannover nutzt die größere Rotation

Doch nach der Pause drehte sich das Spiel. Die Gastgeberinnen nutzten nun ihre größere Rotation, schlossen ein ums andere Mal erfolgreich ab und gingen schließlich auch in Führung. Bei den Wasserburgerinnen wollte in diesem Viertel erneut nichts so richtig funktionieren und sie fanden keine wirkliche Lösung gegen Hannovers Defensive. Zu Beginn des letzten Viertels stand es schließlich 50:45 für Hannover.

Im letzten Abschnitt fehlte den sieben Wasserburgerinnen dann endgültig die Kraft, sie kamen zwar immer wieder auf zwei oder drei Punkte dran und hatten auch Chancen zum Ausgleich, konnten diese aber nicht nutzen. Hannover hingegen hatte in dieser Phase etwas mehr Wurfglück und traf oft auch in letzter Sekunde. Damit müssen die Innstädterinnen eine 55:64-Niederlage hinnehmen – die vierte in dieser Saison.

Double-Double von Maggie Mulligan

Auch das starke Spiel von Maggie Mulligan, die mit 18 Punkten und zehn Rebounds ein Double-Double auflegte und auch noch vier Steals erzielte, reichte nicht, um die Niederlage zu verhindern. Zwar brachten die Damen vom Inn Hannover zu insgesamt 21 Ballverlusten, hatten aber auch selber 15 auf dem Konto. Zu oft kam Hannover dann doch zu zweiten Wurfchancen und nutzte diese dann auch.

Nach diesem anstrengenden Wochenende bleibt den Wasserburger Basketball-Damen eine Woche Zeit, um sich zu regenerieren und auf das vorletzte Spiel der regulären Saison vorzubereiten. Am Sonntagnachmittag kommt das Team aus Heidelberg an den Inn. Sprungball gegen den derzeit Tabellenletzten ist um 16 Uhr in der Badria-Halle.

Für Wasserburg spielten: Helena Eckerle (4 Punkte, 3 Rebounds), Elisa Hebecker (6 Rebounds), Laura Hebecker (12 Punkte, 9 Rebounds, 4 Assists), Kelly Moten (13 Punkte, 5 Rebounds, 4 Assists), Maggie Mulligan (18 Punkte, 10 Rebounds, 4 Steals), Sophie Perner (5 Punkte) und Anne Zipser (3 Punkte, 3 Rebounds). ms

Kommentare