Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Auch Neuzugang Zack Phillips trifft

Starkes Powerplay beschert den Starbulls Rosenheim einen 6:2-Heimsieg gegen Landsberg

Sein erstes Tor für die Starbulls: Rosenheims Neuzugang Zack Phillips traf gegen Landsberg zum 1:1-Ausgleich.
+
Sein erstes Tor für die Starbulls: Rosenheims Neuzugang Zack Phillips traf gegen Landsberg zum 1:1-Ausgleich.
  • Thomas Neumeier
    VonThomas Neumeier
    schließen

Rosenheims Eishockeyspieler hatten am Sonntag im Heimspiel wieder einmal fast alles im Griff, führten 4:1 und steuerte einem sicheren Sieg entgegen. Trotzdem brauchten die Starbulls einen gehaltenen Penalty und ihr starkes Überzahlspiel.

Rosenheim – Was im letzten Jahr die Stärke war, hat diesmal noch viel Luft nach oben, was in der vergangenen Saison immer Anlass zur Kritik gab, läuft aktuell fast perfekt: Dank eines funktionierenden Powerplays haben die Starbulls Rosenheim ihr Heimspiel in der Eishockey-Oberliga Süd gegen den HC Landsberg mit 6:2 gewonnen.

Vier Treffer mit mindestens einem Mann mehr

Den Hausherren gelangen vier Treffer mit mindestens einem Mann mehr auf dem Eis. „Das Überzahl hat uns gerettet“, meinte Starbulls-Trainer John Sicinski nach der Partie. Hingegen taten sich die Rosenheimer bei Gleichzahl auf dem Eis richtig schwer. „Das war auf Augenhöhe“, stellte Sicinski fest. Das liegt sicherlich auch daran, dass sich Landsberg gegenüber der vergangenen Spielzeit stark verbessert präsentiert.

Fotos vom Spiel Starbulls Rosenheim - Landsberg am 24. Oktober

Fotos vom Spiel Starbulls Rosenheim - Landsberg am 24.  Oktober
Fotos vom Spiel Starbulls Rosenheim - Landsberg am 24.  Oktober
Fotos vom Spiel Starbulls Rosenheim - Landsberg am 24.  Oktober
Fotos vom Spiel Starbulls Rosenheim - Landsberg am 24.  Oktober
Fotos vom Spiel Starbulls Rosenheim - Landsberg am 24. Oktober

Der Live-Ticker vom Spiel zum Nachlesen

Der Sieg und die Punkte blieben aber dennoch an der Mangfall. Und das ohne die verletzten Verteidiger Florian Krumpe und Dominik Kolb sowie den angeschlagenen Angreifer Kevin Slezak. In der Defensive bekam Tobias Draxinger den jungen Alex Biberger an seine Seite, während Simon Heidenreich wieder umfunktioniert wurde und neben Maxi Vollmayer auflief. Sicinski rechnet bis zum kommenden Wochenende mit einer Rückkehr von Krumpe und Slezak, bei Kolb „gehe ich davon aus, dass er zunächst fehlt“.

Da hätte es noch einmal eng werden können: Der Ex-Rosenheimer Jussi Nättinen scheiterte beim Spielstand von 4:2 mit seinem Penalty an Andi Mechel.

Tempodefizit beim Zack Phillips

Mit dabei war auch Zack Phillips, der neue Kontingentspieler – allerdings nicht als Mittelstürmer, sondern an der Seite von Max Brandl und Brad Snetsinger. Der ehemalige NHL-Erstrundenpick zeigte seine technischen Fertigkeiten, offenbarte aber ein Tempodefizit. „Zack braucht noch Zeit, er war davor zehn Tage nicht auf dem Eis und spielt jetzt in einer neuen Liga und mit neuen Mitspielern“, meinte Sicinski.

Während Phillips beim ersten Eiseinsatz hauptsächlich im eigenen Drittel arbeiten musste, legte er bei seinem zweiten Wechsel die Scheibe ins Tor – es war der 1:1-Ausgleich, nachdem Landsberg in Führung gegangen war. Dann fielen vier Überzahltore durch Maxi Vollmayer (2), Maximilian Brandl und Aaron Reinig, ehe Steffen Tölzer den Schlusspunkt setzte.

Ex-Rosenheimer traf vergab einen Penalty

Was die Rosenheimer aber nachdenklich stimmen muss: Wie schon gegen Höchstadt musste man nach einer deutlichen Führung nochmals zittern. Der Ex-Rosenheimer Jussi Nättinen erzielte das 2:4 aus Landsberger Sicht und hätte mit Ende des zweiten Drittels das dritte Tor machen können – Goalie Andi Mechel parierte aber den Penalty. „Wenn das 4:3 fällt – wer weiß, was passiert wäre?“, war sich auch Sicinski nicht sicher.

  • Statistik: Starbulls Rosenheim – HC Landsberg Riverkings 6:2 (4:1, 0:1, 2:0). Starbulls: Mechel (Kolarz) – Tölzer, Reinig; Vollmayer, Heidenreich; Draxinger, Biberger – Höller, Daxlberger, Edfelder; Cornett, Leinweber, Schmidpeter; Phillips, Brandl, Snetsinger; März.
  • Tore: 0:1 (5.) Gäbelein/Nedved, Wedl, 1:1 (7.) Phillips/Snetsinger, Brandl, 2:1 (12.) Vollmayer/Schmidpeter, Snetsinger – PP2, 3:1 (13.) Brandl/Phillips, Daxlberger – PP1, 4:1 (20.) Vollmayer/Snetsinger, Schmidpeter – PP1, 4:2 (34.) Nättinen/Nedved, Reuter – PP1, 5:2 (45.) Reinig/Daxlberger, Tölzer – PP1, 6:2 (53.) Tölzer/Reinig, Daxlberger.
  • Schiedsrichter: Schadewaldt und Stach; Strafminuten: Rosenheim 8, Landsberg 12; Zuschauer: 1465.

Mehr zum Thema

Kommentare