Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mission Klassenerhalt geht weiter

Das Pflänzchen sprießt – Wasserburger Löwen wollen in Gundelfingen nachlegen

Wasseburgs Michael Denz kam nach überstandener Verletzung gegen Kirchanschöring zu einem Kurzeinsatz und wird auch in Gundelfingen dabei sein.
+
Wasseburgs Michael Denz kam nach überstandener Verletzung gegen Kirchanschöring zu einem Kurzeinsatz und wird auch in Gundelfingen dabei sein.

Mit dem 1:0-Heimsieg gegen Kirchanschöring holten sie Wasserburger Löwen drei wichtige Punkte im Kampf um den Absteig. Jetzt gilt es, auch in der Fremde beim FC Gundelfingen etwas mitzunehmen.

Wasserburg – Das Auslaufen am Samstagvormittag am Inndamm absolvierten die Wasserburger Löwen mit Freude. Der wichtige Heimdreier in der Fußball-Bayernliga gegen den SV Kirchanschöring war gerade mal knapp zwölf Stunden her. „Ich wollte meiner Mannschaft eigentlich die Einheit schenken, aber wir sind in so einer wichtigen Phase der Saison, dass wir weitermachen und trainieren müssen“, ordnete Cheftrainer Matthias Pongratz den derzeitigen Stand der Dinge realistisch ein. Die Spieler glauben dem Coach und kamen bereitwillig, denn sie sehen: Der eingeschlagene Weg trägt Früchte.

Zu Gast beim Tabellennachbarn

Damit diese zarten Pflänzchen im Frühling aber weiter reifen, bedarf es noch einiges an Dünger in Form von Punkten. Am Dienstagabend um 17.30 Uhr, können die Innstädter in der Englischen Woche beim Tabellennachbarn in Gundelfingen nachlegen und weiteren Boden in der Tabelle gut machen. Basis für ein erfolgreiches Auswärtsspiel wird wie in den vergangenen Partien eine grundsolide Defensive sein. Pongratz hat seiner Elf das Verteidigen beigebracht. In drei von sechs Spielen seit der Winterpause konnte hinten die Null gehalten werden.

Da Jean-Philippe Stephan noch eine Sperre absitzt und Alexander Boschner weiterhin krank ist, wird Pongratz hinten wohl keine Umstellungen vornehmen. Im Angriff kommt es darauf an, ob Außenstürmer Michael Neumeier rechtzeitig fit wird. Mathias Heiß hat erstmals seit Langem wieder von Beginn an gespielt und sich auf ungewohnter Position in der Spitze in jeden Zweikampf geworfen, ehe er von Michael Denz abgelöst wurde, der nach mehreren Wochen Zwangspause sein Comeback feierte. Je nach Frische der einzelnen Akteure könnte es im Angriff daher zu einer kleineren Rotation kommen.

Noch eine Rechnung offen

Gegen Gundelfingen haben die Löwen aus dem Hinspiel noch eine Rechnung offen. Daheim unterlag man mit 1:2 und die ganze Misere begann. Der Aufsteiger rangiert mit 30 Punkten knapp über dem rettenden Strich und hat zwei Zähler mehr auf dem Konto als der TSV Wasserburg. Prägende Spieler sind in der Abwehr der beim FC Augsburg ausgebildete Fabio Kühn und im Mittelfeld Maximilian Braun. Vorne hängt viel am 22-jährigen Sandro Caravetta, der in Illertissen bereits Regionalligaluft schnupperte. Im Winter verstärkte sich der FCG mit dem torgefährlichen Innenverteidiger David Anzenhofer, der aus Landsberg zurückkam.

„Der Sieg gegen Kirchanschöring hat uns gut getan, aber wir haben noch nichts erreicht. Wir können uns nicht zurücklehnen. Ich hoffe, dass wir nun auch auswärts so spielen wie daheim,“ so Pongratz. Bringen die Löwen ihre Qualität aus der Altstadt auf den Platz, besteht durchaus die Möglichkeit, dass das zarte Pflänzchen Klassenerhalt auch auf fremden Terrain weiter gedeiht.

jah