Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Rosenheim am Freitag auswärts

Das erwartet Starbulls-Coach John Sicinski in Höchstadt: „60 Minuten ehrliche Arbeit“

Selbst die Rosenheimer Spieler und natürlich auch Starbulls-Coach John Sicinski waren über die Leistung nach der 5:0-Führung gegen Höchstadt erstaunt.
+
Selbst die Rosenheimer Spieler und natürlich auch Starbulls-Coach John Sicinski waren über die Leistung nach der 5:0-Führung gegen Höchstadt erstaunt.
  • Hans-Jürgen Ziegler
    VonHans-Jürgen Ziegler
    schließen

15 Minuten Kombinationen wie aus dem Lehrbuch, fünf blitzsaubere Tor gegen einen Gegner der hilflos war. Doch nach 15 Minuten war der Rosenheimer Eishockey-Zauber gegen Höchstadt vorbei. Jetzt kommt das Rückspiel.

Rosenheim – Viel aufzuarbeiten gab es für Starbulls-Coach John Sicinski nach dem 6:3-Heimsieg gegen Höchstadt. Warum? Weil seine Mannschaft nach einem Blitzstart und einer 5:0-Führung nach 14 Minuten „aufgehört hat zu spielen“ wie es Sicinski umschrieb.

Und es war tatsächlich so, dass die meisten Starbulls-Spieler den Matchplan nicht mehr umgesetzt hatten, die Verteidiger nach vorne marschiert sind und die Stürmer nicht mehr seriös nach hinten gearbeitet haben. „Das ist das Schlimmste für einen Trainer, wenn die Mannschaft plötzlich irgendwelche Sachen probiert. die so nicht besprochen sind“, sagt John Sicinski, der mit seinem Co-Trainer Derek Mayer Videosequenzen mit den Spielern durchgesprochen hat.

Gnadenlos überlegene Rosenheimer

In Erwartung, dass die Leistung im nächsten Spiel, am Freitag, 20 Uhr, gastieren die Starbulls in Höchstadt, besser wird – die erste Viertelstunde einmal ausgeklammert. Denn da spielten die Starbulls die Gäste an die Wand und zerlegten Höchstadt in sämtliche Einzelteile. Ein Zuschauer meinte nach dem 5:0 nicht zu unrecht: „Wenn du denen ein Angebot machst, dass die Partie 10:1 ausgeht und beide Teams sofort in die Kabinen gehen – die hätten eingeschlagen“.

„Drei Punkte waren das Wichtigste“

So aber kamen die arg dezimierten Höchstadter zurück ins Spiel und gingen nach der 15. Minute als 3:1-Sieger vom Eis. Eigentlich unglaublich, dass es überhaupt so weit kommen konnte – so gnadenlos überlegen waren die Starbulls in der Anfangsphase. Natürlich waren auch für John Sicinski „die drei Punkte das Wichtigste an der Partie“, aber man merkte schon, dass die Spielweise nach dem 5:0 beim Starbulls-Trainer Spuren hinterlassen hat. Sicinski fordert jetzt für das „Rückspiel“ am Freitag: „60 Minuten ehrliche Arbeit und harte Checks.“ Damit die Höchstadter auch nicht nur ansatzweise auf die Idee kommen, dass es im Heimspiel gegen Rosenheim etwas zu holen gibt.

Weiter ohne Trotter und Leinweber

Weder bei Höchstadt noch bei den Starbulls scheint sich in den Kadern etwas zu verändern. „Vielleicht kommt bei Höchstadt ein Spieler dazu, vielleicht fällt bei uns der angeschlagene Dominik Daxlberger aus. Mehr wird sich nicht ändern“, sagt John Sicinski, Damit steht auch fest, dass weder Curtis Leinweber noch Brock Trotter in Höchstadt spielen werden. „Bei beiden geht es aber in die richtige Richtung und vielleicht kann Trotter im Heimspiel gegen Peiting spielen“, hofft der Starbulls-Coach.

Im Tor wird in Höchstadt Christopher Kolarz stehen, der beim mühsamen 2:1-Sieg am zweiten Weihnachtsfeiertag mit einer starken Leistung quasi der Matchwinner war.

Im Tor steht Christopher Kolarz

Nicht gerade einen Lauf hat der Sonntag-Gegner EC Peiting. Auftaktbully im Rofa-Stadion ist um 17 Uhr. Von den letzten neun Spielen verloren die Peitinger sieben, zuletzt kassierten sie im Kampf um einen fixen Play-off-Platz eine 3:7-Heimklatsche gegen Deggendorf.

Mehr zum Thema