Als Dankeschön für Vollbezahlung: 1860-Spieler spenden an den Club

Die Sechziger-SpielerMoritz Moser, Christoph Wallner und Danijel Majdancevic übergaben eingesammelten Spenden an Finanzvorstand Sandro Sacco (von links).

Mitten in der Corona-Krise, in den Diskussionen um Geisterspiele, Saisonabbrüche und drohende Insolvenzen haben die Regionalliga-Fußballer des TSV 1860 Rosenheim ein ganz besonderes Zeichen gesetzt. Die Verantwortlichen haben sich intensiv ausgetauscht, mit den größten Partnern und Unterstützern gesprochen und können ihrer Mannschaft trotz eingestelltem Spiel- und Trainingsbetrieb weiterhin 100 Prozent der Gehälter bezahlen. Das bedeutet: keine Gehaltseinbußen für die Kasparetti-Elf bis zum eigentlichen Saisonende am 30. Juni 2020.

Rosenheim– „Verträge sind Verträge, gerade auch in unsicheren Zeiten. Wir wollten zu unserem Wort stehen“, macht Fußball-Abteilungsleiter Franz Höhensteiger die Position des Vereins klar. Möglich wird dieses Bekenntnis zur Mannschaft auch durch die Treue der Partner und Sponsoren. „An der Jahnstraße kann man sich aufeinander verlassen. Gerade in Krisen-Zeiten ist es überlebenswichtig, starke und verlässliche Partner an seiner Seite zu wissen“, dankt Finanzvorstand Sandro Sacco den Unterstützern.

„Dem gesamten Team ist sehr wohl bewusst, dass die hundertprozentige Fortzahlung unserer Gehälter trotz eingestelltem Spiel- und Trainingsbetrieb nicht selbstverständlich, sondern in der Regionalliga Bayern wahrscheinlich einzigartig ist“, kommentiert Kapitän Christoph Wallner die Entscheidung des Vereins.

Schnell herrschte in der Truppe Einigkeit, dass man es nicht ausschließlich bei Dankesworten belassen wollte. Die Spieler gingen voran und sammelten Spenden innerhalb der Mannschaft sowie bei allen Jugendtrainern und Angestellten des Vereins. Am Ende kam eine vierstellige Summe zusammen, die Kapitän Christoph Wallner, Defensivmann Moritz Moser und Torjäger Danijel Majdancevic dem Verein übergaben. „Es war der Mannschaft wichtig, zu zeigen, dass es nicht nur um uns Spieler geht. Es geht um den Verein, die Abteilung, um das Team hinter dem Team. Nur wenn alle zusammenhalten, werden wir diese schwierige Zeit überstehen“, so Majdancevic.

Als sportlicher Leiter des TSV 1860 weiß Hansjörg Kroneck um die Situationen in vielen anderen Vereinen der Regionalliga Bayern. Umso stolzer macht es ihn, dass sein Verein seine angestellten Spieler weiterbezahlen kann. „Noch stolzer bin ich nur noch auf meine Jungs, die mit ihrer Aktion bewiesen haben, dass sie ganz feine Charaktere sind“, so Kroneck. re

Kommentare