Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Damen verhindern Ziel-Blamage

Litauen – Während die deutschen Damen bei den Eisstock-Europameisterschaften in Litauen ihren Mannschaftstitel souverän verteidigten, hatten die als Vize-Europameister angetretenen Herren Glück, dass sie Bronze vor Finnland gerade noch ins Ziel retten konnten.

In beiden Wertungsklassen sorgten die Schweizer Natis für eine Sensation. Die Eidgenossen holten jeweils Silber.

Bei den Herren setzte sich wieder Österreich durch. Im Einzel-Zielwettbewerb verhinderte Weltrekordhalterin Verena Gotzler (Sportfördergruppe Bundeswehr Oberhof/SV Oberbergkirchen) mit Bronze eine schwarzrotgoldene Blamage. Bei den Herren feierte Rotweißrot einen aus schwarzrotgoldener Sicht bitteren Dreifacherfolg.

Deutschlands Bester war Matthias Peischer (FC Penzing) als Vierter.

Die Damen des Deutschen Eisstock-Verbandes (DESV) verteidigten Mannschaftsgold in der exakt gleichen Besetzung wie 2017 im tschechischen Písek.

Nur die Bahnen 1 und 2 wurden getauscht. Fürs „Massen in die mittleren Zielringe“ war im litauischen Kaunas Ulrike Lachenmayer vom TSV Peiting verantwortlich und das „Stockschießen“ übernahm diesmal Verena Gotzler vom SV Oberbergkirchen. Das „Massen in die seitlichen Zielringe“ vertraute DESV-Damenwartin Beate Purucker wieder Marina Dunstmair vom TuS Engelsberg an und beim abschließenden Kombinieren behielt erneut Verena Ruile vom FC Penzing die Nerven. Unterm Strich triumphierte das DESV-Quartett mit 321 Punkten vor dem Überraschungszeiten, den Eidgenossen aus der Schweiz (306).

Da Italien (303) Bronze absahnte, blieb die Eisstock-Großmacht Österreich mit 298 Punkten gänzlich ohne Edelmetall. Hätte jedoch Silvia Margreiter beim ersten Kombinier-Durchgang nicht völlig unerklärliche vier Punkte anvisiert, wäre es vielleicht sogar an der Spitze noch eng geworden.

Im Einzel-Zielwettbewerb lief es insgesamt betrachtet noch schlechter. Das einzige Edelmetall erkämpfte sich Weltrekordhalterin Gotzler mit Bronze. Bereits nach der Vorrunde war der EM-Titel mit 27 Punkten Rückstand auf Simone Steiner außer Reichweite. Die Oberbergkirchnerin holte zumindest eine Medaille.

EM Eisstock Damen Ziel Einzel: 1. Simone Steiner (AUT) 684 Punkte/Vorrunde 338; 2. Marion Huber (ITA) 641/325; 3. Verena Gotzler (Sportfördergruppe Bundeswehr Oberhof/SV Oberbergkirchen) 638/311; 4. Marina Dunstmair (TuS Engelsberg) 626/292. - Nationenwertung: 1. Deutschland 321 Punkte; 2. Schweiz 306; 3. Italien 303.

Herren: 1. Thomas Fuchs (AUT) 741/355; 2. Matthias Taxacher (AUT) 708/333; 3. Franz Roth (AUT) 700/360. - Nationenwertung:1. Österreich 331; 2. Schweiz 314; 3. Deutschland 266; 4. Finnland 264; 5. Weißrussland 250; 6. Italien 246; 7. Russland 238; 8. Guatemala 225; 9. Slowenien 221; 10. Tschechien 207; 11. Frankreich 191; 12. Litauen 181; 13. Polen 174; 14. Ungarn 159; 15. Ukraine 94. kam

Kommentare