Crowdfunding für Wacker Burghausen

Fußball-Regionalligist SV Wacker Burghausen hat am Dienstag im Zuge der Corona-Krise ein Crowd funding angestoßen.

Das Projekt „Zsammhoitn für den SV Wacker Burghausen“, bei dem 7500 Euro gesammelt werden sollen, ist sehr gut angelaufen und hat bereits nach wenigen Stunden die Marke von 3500 Euro überschritten.

„Wir freuen uns natürlich riesig, dass die Sache so gut angenommen wird. Trotz Aussetzung des Training- und Spielbetriebs kommen auf den Verein weitere laufende Kosten zu. Um diese abfedern oder gar decken zu können, wurde zusammen mit der Fanszene in den letzten Tagen eine Crowdfunding-Aktion ausgearbeitet, bei der jeder Wacker-Fan oder Sympathisant des Sportvereins seinen Beitrag leisten kann, um die wirtschaftliche Situation des Vereins zu stabilisieren“, erklärt Geschäftsführer Andreas Huber die Aktion.

Bei den Spenden gibt es unterschiedliche Beträge, die mit verschiedenen Gegenleistungen belohnt werden. Beginnend mit einem Ticket für ein virtuelles Spiel gegen Corona für fünf Euro bis hin zu einem Platz auf der Mannschaftsbank für 1000 Euro reichen die Angebote, bei denen auch jede Menge Fanartikel zur Auswahl stehen, die zum Teil in Zusammenarbeit mit der Fanszene extra entworfen wurden. Huber: „Wir sehen das Projekt auch als Schulterschluss des Vereins mit den Fans.“

Prinzipiell ist das gesteckte Projektziel von 7500 Euro natürlich nur ein Tropfen auf den heißen Stein. „Wir wollen halt die Kosten der nächsten Wochen etwas ausgleichen. Grundsätzlich entspricht der Betrag in etwa den Einnahmen, die wir aus Ticketverkäufen und Catering sonst an einem Spieltag erzielen“, so Huber. mb

Fussball

Kommentare