Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zu wenige Zuschauer

Corona-Regeln bringen Rosenheimer Starbulls in Nöte: Ohne Stehplätze kommen zu wenige Fans

Ohne Stehplätze, fürchten die Rosenheimer Starbulls, können nicht genügend Zuschauer ins Stadion, um den Spielbetrieb wirtschaftlich zu halten..
+
Ohne Stehplätze, fürchten die Rosenheimer Starbulls, können nicht genügend Zuschauer ins Stadion, um den Spielbetrieb wirtschaftlich zu halten.
  • Jens Kirschner
    VonJens Kirschner
    schließen

Mehr als die Hälfte an Zuschauern sind in Bayerns Hallen derzeit nicht erlaubt, stehende Zuschauer gar verboten. Das bringt für Vereine wie die Rosenheimer Starbulls wirtschaftliche Probleme. Nun will Bayerns Kabinett erneut über die geltenden Infektionsschutzregeln beraten.

Update vom 3. September Inzwischen haben die Starbulls Rosenheim mit den Vertretern der örtlichen Behörden in Sachen Besucherzahl gesprochen, wie der Verein in einer Pressemitteilung schildert. „Wir hatten ein gutes Gespräch mit den Vertretern der örtlichen Behörden. Die Eckpunkte stehen und werden nun noch im Detail ausgearbeitet“, zitiert der Verein seinen Vorstandschef Marco Thaller. Fest steht zumindest, dass die Starbulls am Freitag (10. September) mit dem Vorverkauf der Dauerkarten beginnen. +++ Der ursprüngliche Artikel vom 31. August:

Rosenheim – Sitzen ja – stehen nein: Die neueste Fassung der Bayerischen Infektionsschutzverordnung lässt zwar Zuschauer in Sportstadien zu, jedoch mit der wesentlichen Einschränkung, dass Stehplätze nicht erlaubt sind. Heute will Bayerns Landesregierung über das weitere Vorgehen in Sachen Corona-Beschränkungen beraten.

Lesen Sie auch:Das Wichtigste ist, dass wir spielen“: Starbulls-Nachwuchschef hofft auf reibungslosen Spielbetrieb

Bliebe es bei der geltenden Regel, wäre dies für die Rosenheimer Starbulls ein Problem. Denn einen wirtschaftlichen Betrieb könnte der Eishockey-Verein ohne Stehplätze nicht gewährleisten. Diese machen bei den Rosenheimer Starbulls das Gros aus. Von insgesamt 4750 Plätzen sind nur 1000 bestuhlt.

Weder zielführend noch vermittelbar

Darauf macht die Rosenheimer Kreisvorsitzende der Freien Wähler, Christine Degenhart, aufmerksam. Degenhart schätzt die Nachwuchs- und Fanarbeit der Starbulls, aber auch das Rofa-Stadion liegt der Architektin am Herzen.

Lesen Sie auch: Ex-NHL-Spieler und Starbulls-Neuzugang Hamill beendet überraschend Karriere ‒ Neuer Topstar gesucht

Sie hatte sich an Starbulls-Vorstandschef Marcus Thaller gewandt, der ihr klar machte: Mit den geltenden Infektionsschutzregeln in Bayern sei für den Rosenheimer Verein ein sicherer Verkauf der Dauerkarten nicht möglich. Auch eine langfristige Fanbindung, schilderte Thaller der FW-Kreisvorsitzenden, könnten die Starbulls so nicht umsetzen.

Aktuelle Artikel und Nachrichten finden Sie in unserem Dossier zur Corona-Pandemie

„Ich halte das weder für zielführend noch für vermittelbar“, findet Degenhart und wandte sich an den Landtagsabgeordneten Bernhard Pohl. Der haushaltspolitische Sprecher der Freien-Wähler-Fraktion richtete in dieser Angelegenheit einem Brief an Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann.

Lesen Sie auch: Eishockey-Verteidiger Michael Gottwald: „Bei den Starbulls könnte mit dem Aufstieg etwas gehen“

Bei Pohl hätten sich – neben Degenhart – zahlreiche Vertreter, insbesondere aus dem Bereich des Eishockeys, gemeldet und über die wirtschaftlichen Auswirkungen der geltenden Infektionsschutzregeln geklagt.

Weder für den Profibereich, noch in der halbprofessionellen Oberliga sei so ein Betrieb möglich, ohne dass die Vereine finanziell drauflegten. „Anders als beim Fußball sind die Eishockey-Clubs von den Zuschauereinnahmen existenziell abhängig“, schreibt der ehemalige Präsident des ESV Kaufbeuren an Staatsminister Herrmann. Mindestens ein Drittel, teilweise sogar die Hälfte des Budgets, stamme aus dem Ticketverkauf.

Ein weiteres Drittel der Einnahmen fließe indirekt über die Zuschauer in die Vereinskassen: durch den Verkauf von Speisen und Getränken, aber auch durch das Sponsoring. Dessen Werbewert definiere sich über die Zahl der Zuschauer in den Stadien.

Sie haben eine Meinung zu diesem Thema? Klicken Sie hier und schreiben Sie uns einen Leserbrief.

Sowohl er als auch Starbulls-Vorstandschef Thaller verweisen auf eine Regelung in Baden-Württemberg, wo die Veranstalter zumindest bis 5000 Personen die komplette Halle auslasten dürfen.

Lesen Sie auch: Eishockey-Talent Matthias Bittner wechselt von den Starbulls nach Krefeld

Darüber hinaus darf im Nachbarland die Kapazität der Hallen bis zur Hälfte ausgenutzt werden, maximal dürfen jedoch 25 000 Zuschauer zusammenkommen. Folgt Bayerns Regierung heute diesem Beispiel, könnten auch die Starbulls auf einen Spielbetrieb hoffen, der für den Verein kostendeckend ist.

Brief an Sportminister Herrmann

„Ich darf Sie, sehr geehrter Herr Staatsminister, als den verantwortlichen Ressortminister für den Sport im Interesse des Eishockeys und der anderen Teamsportarten darum bitten, Ihren Einfluss geltend zu machen und für eine gleichmäßige Handhabung im Sinne des Sports zu sorgen“, schreibt Pohl.

Die Vereinsführung der Starbulls ist in dieser Sache noch guter Hoffnung, dass die morgige (31. August) Entscheidung in ihrem Sinn ausfällt. Auch Bernhard Pohl ist in dieser Sache optimistisch gestimmt.

Lesen Sie auch: 15-jährige Miriam Siebert von den Starbulls Rosenheim für Länderspiele berufen

Er habe gestern mit Innenminister Joachim Hermann gesprochen, der ihm signalisiert habe, sich in dieser Sache während der heutigen Kabinettssitzung im Sinne Pohls einzubringen. Auch Pohls Parteikollege und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger will sich dieser Linie anschließen. Kleiner Wermutstropfen: Über das Thema Stehplätze soll noch einmal gesondert gesprochen werden.

Kommentare