Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Umfrage ergibt kein einheitliches Ergebnis

Noch keine Winterpause in der Regionalliga

Regionalliga-Sprecher Andreas Huber startete eine Umfrage, ob die Regionalliga noch weiterhin spielen soll.
+
Regionalliga-Sprecher Andreas Huber startete eine Umfrage, ob die Regionalliga noch weiterhin spielen soll.

Nachdem sich alle Fußball-Amateurligen bereits in die Winterpause verabschiedet haben, gibt es in der Regionalliga Bayern, die als Profiliga eingestuft ist und daher noch spielen darf, unterschiedliche Meinungen, ob in dieser Phase noch gespielt werden soll.

Rosenheim - Vor dieser Saison haben sich die Regionalligisten zusammen mit dem Bayerischen Fußball-Verband (BFV) darauf geeinigt, die Regionalliga Bayern als Profiliga einzustufen. Das ermöglicht die Saison fortzusetzen, während alle Amateur-Spielklassen unterhalb dieser Liga sich bereits in der vorigen Woche in die Winterpause verabschiedet haben. Doch nun keimt bei einigen der 20 Klubs aus der vierten Liga Kritik auf und es ging darum, ein vorzeitiges Ende herbeizuführen.

Kein klares Ergebnis

Regionalliga-Sprecher Andreas Huber vom SV Wacker Burghausen hat daher eine Umfrage bei den Klubs vorgenommen, doch es kam zu keinem einheitlichen Ergebnis. Von BFV-Seite war zu vernehmen, dass nur ein einheitliches Votum zu einem außerplanmäßigen Abbruch führen würde. Doch daraus wird nichts, denn wie zu erfahren war, gibt es ein paar Vereine, die noch weiterspielen wollen.

Lesen Sie auch: Corona-Notlage: So geht’s im Sport in der Region weiter

Daher sollen vor Weihnachten noch möglichst viele der 20 angesetzten Partien stattfinden. Nur wenn sich zwei Klubs einig sind, ist eine Verlegung ihrer Partie nach 2022 möglich. Die Konsequenz ist aber, dass es nach dem Jahreswechsel für diese Vereine viele Englische Wochen geben wird, was dann die logische Konsequenz ist.dme

Mehr zum Thema

Kommentare