Corona-Krise - Wasserburger Fußballer helfen Mitmenschen: „Wollen mit der Aktion Mut machen“

Markus Hartlorganisiert den Einkaufsdienst der Wasserburger Fußballer.

Eigentlich ist alles wie immer: Das Runde muss ins Eckige! Nur ist das Runde diesmal nicht der Ball, sondern es sind Äpfel, Kartoffeln oder Tomaten. Und das Eckige ist nicht das Fußballtor, sondern das Einkaufskörbchen.

Wasserburg– Die Wasserburger Löwen wissen, wie sie sich selbst, und ihren Mitmenschen, in Zeiten von Corona helfen können. Nachdem der Trainingsbetrieb sowieso lahmgelegt ist, bieten die Fußballer der Bayernliga-Mannschaft einen Fahrdienst und Lieferservice für ältere Menschen und Hilfsbedürftige an. Sie erledigen Einkäufe und bringen den Leuten Lebensmittel nach Hause. Die Sportredaktion hat sich mit dem Hauptorganisator dieser Aktion, Mittelfeldspieler Markus Hartl, unterhalten.

Wie ist diese Aktion zu Stande gekommen?

Unser Abteilungsleiter Kevin Klammer wurde durch den Bayerischen Fußball-Verband (BFV) auf das Projekt „#helfenstatttrainieren“, das einige Vereine in Bayern ins Leben gerufen hatten, aufmerksam. Er hat mich gefragt, ob ich so etwas auch in Wasserburg in die Hand nehmen, die Anrufe koordinieren und die Planung mit den Freiwilligen gestalten will. Da es zu diesem Zeitpunkt noch keinen Verein in Oberbayern gab, der daran teilnahm, war es mir ein großes Anliegen, etwas für die Wasserburger Bürger zu leisten. In der jetzigen Situation ist es für mich selbstverständlich, dass wir alle zusammen halten. Seit 19. März habe ich Bestellungen aufgenommen.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Wie viele Meldungen gab es bisher?

Anfangs war das Ganze überschaubar, aktuell bekommen wir immer mehr Anfragen und Bestellungen geschickt. Aber es ist absolut machbar und durch unsere Freiwilligengruppe geht das auch reibungslos. Dafür möchte ich allen ein großes Dankeschön für die Mithilfe aussprechen. Ich glaube, ohne so viele engagierte Mitspieler wäre das nicht möglich.

Markus Hartl als Fußballer im Trikot des TSV Wasserburg

Wer meldet sich?

Überwiegend melden sich ältere Personen, die aufgrund der Coronakrise nicht in der Lage sind, für sich und ihre Familie zu sorgen. Aber natürlich können sich Menschen jeder Altersgruppe bei uns melden, körperlich Beeinträchtigte oder Leute, die aufgrund diverser Krankheiten nicht in der Lage sind, selbst einzukaufen. Manche haben großen Redebedarf und sind sehr verunsichert. Mit unserer Aktion wollen wir ihnen Mut machen und zeigen, dass sie nicht alleine sind. Wir hoffen alle, dass bald wieder eine andere Zeit kommt.

Was wird hauptsächlich gebraucht? Nur Lebensmittel oder auch Anderes?

Bisher gab es hauptsächlich nur Einkäufe vom Lebensmittelhandel. Aber natürlich stehen wir auch für das Abholen von Medikamenten zur Verfügung. Hauptsache, wir können den Leuten helfen und ihnen etwas Gutes tun – das liegt uns am Herzen. Bisher lief alles sehr rund. Wir unterstützen keine Hamsterkäufe, kuriose Bestellungen gab es bisher nicht. Bei der Lebensmittelbeschaffung hilft uns der Bauer Frischdienst tatkräftig, BMW Wagner hat uns ein Auto für die Einkaufsfahrten zur Verfügung gestellt.

Wenn der Hund zum Tierarzt muss - Wasserburgs Fußballer übernehmen den Transport

Wie bekommt man eine möglichst kontaktlose Bezahlung und Übergabe der Einkäufe hin?

Bezahlt wird ganz einfach: Wir packen die Rechnung in einen Umschlag und legen ihn mit den Einkäufen vor die Tür. Die Leute stecken das Geld in den Umschlag und legen ihn vor die Tür. Dort warten wir mit einem Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern. Wir achten sehr darauf, dass kein näherer Kontakt entsteht, zum Schutz unserer älteren Mitmenschen.

Wie geht es Ihnen dabei?

Die Leute sind mehr als dankbar, und das ist auch für uns ein tolles Gefühl. Daher möchten wir auch ungern Trinkgeld oder Sonstiges entgegennehmen. Es ist ja eine freiwillige Aktion von uns, und wir sind mit Herzblut dabei. Uns geht es auch darum, die tolle Unterstützung, die wir bei dren Heimspielen bekommen, in einer gewissen Weise zurückgeben. In Zeiten von Corona zählt das Wohl der älteren Generation besonders. Wir Wasserburger Löwen wollen zeigen, dass wir die Krise zusammen meistern können.

Wichtig: Lieferservice von Medikamenten und Schutzmasken für Arztpraxen in Wasserburg

Andere Fußballvereine schlossen sich an

Der TSV Wasserburg war der erste regionale Verein aus der Region, der eine Hilfe für Mitbürger organisiert hat. Organisator Markus Hartl erklärt, wie sich die Menschen bei den Löwen melden können: „Entweder bei mir telefonisch unter 0151/42465633, per E-Mail an markushartl21@gmail.com oder bei der Stadt Wasserburg unter Telefon 08071/10514.“

Der Aktion schloss sich dann auch prompt Bezirksligist TSV Bad Endorf an: „Ein Anruf genügt und wir kümmern uns darum. Herr Wunder wird unter 08053/1541 alles aufnehmen und an unsere Spieler weitergeben, die sich dann um alles weitere kümmern“, so Endorfs Abteilungsleiter Alexander Neiser.

Die Unterstützung der heimischen Vereine ist groß: Neben dem TSV Wasserburg und TSV Bad Endorf bieten auch folgende Vereine ihre Dienste an: TSV Bergen, TSV Emmering, TuS Großkarolinenfeld, SV Höslwang, ASV Kiefersfelden, SV Ostermünchen, SpVgg Pittenhart, SV Prutting, TuS Raubling, WSV Samerberg, SV Schwindegg, TSV Übersee und SV Vogtareuth. Nähere Infos gibt es auf den Homepages beziehungsweise Facebook-Seiten der jeweiligen Vereine. re Interview: Leon Simeth

Mehr zum Thema

Kommentare