Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bayerischer Mehrkampf-Meister

Quali-Irrsinn: Constantin Hampel Waldkraiburg darf trotz Bayern-Gold nicht zur DM

Constantin Hampel vom VfL Waldkraiburg wurde bayerischer Meister im Blockmehrkampf Lauf der Jugend M14.
+
Constantin Hampel vom VfL Waldkraiburg wurde bayerischer Meister im Blockmehrkampf Lauf der Jugend M14.

Für Leichtathlet Constantin Hampel war es der größte Erfolg in seiner bisherigen sportlichen Laufbahn: Der 14-Jährige vom VfL Waldkraiburg hat bei den bayerischen Mehrkampf-Meisterschaften der U16 die Goldmedaille gewonnen. An der DM darf er dennoch nicht teilnehmen.

Ingolstadt – Seine Siegesserie reißt nicht ab: Bei den bayerischen Blockmehrkampf-Meisterschaften der Jugend U16 in Ingolstadt überraschte der Leichtathlet Constantin Hampel vom VfL Waldkraiburg mit Gold.

Unbeeindruckt vom Dauerregen

Es war ein Tag, der mit strömenden Dauerregen die Meisterschaft eröffnete. Fast unbeeindruckt von der Witterung bestritt der amtierende Oberbayern-Meister Constantin Hampel seinen ersten Einsatz im Blockmehrkampf Lauf der Jugend M16: Über 80 Meter Hürden verfehlte er mit national starken 11,82 Sekunden nur hauchdünn seine Bestzeit und setzte sich damit an die Spitze der Konkurrenz. Ebenso kämpfte er sich im 100-Meter-Sprint auf beachtliche 12,25 Sekunden.

Weitere Nachrichten zum Sport in der Region finden Sie hier.

Zu einer nervlichen Zerreißprobe entwickelte sich der Weitsprung: Nach zwei ungültigen Versuchen riskierte er dennoch alles im letzten Durchgang. Mit beachtlichen 5,51 Metern landete er bei einem neuen persönlichen Rekord und steigerte sich hier um ganze 15 Zentimeter. Trainerin Cornelia Schimek war erleichtert: „So etwas habe ich in meiner langen Laufbahn als Trainerin wirklich noch nie erlebt und mir ist nun gerade ein Stein vom Herzen gefallen.“

Zielstrebig zur Goldmedaille

Motiviert bis in die Haarspitzen ebnete sich der 14-Jährige später zielstrebig den Weg zum Gold: Mit 43,50 Metern erzielte er auch hier eine neue persönliche Bestmarke, ebenso wie im abschließenden 2000-Meter-Rennen mit 7:20,96 Minuten. Mit ausgezeichneten 2512 Punkten wurde Constantin Hampel schließlich verdient neuer bayerischer Meister vor Philipp Krieg von der LG Regensburg mit 2437 Zählern und Simon Nanke TSV Neunkirchen am Brand (2306 Punkte).

DM-Norm erfüllt, ein Start ist aber nicht erlaubt

Mit seiner Punkteleistung erfüllte Hampel normalerweise auch die DM-Norm von 2275 Punkten mühelos. In der aktuellen deutschen Rangliste ist der Waldkraiburger nun übrigens bereits auf der dritten Position knapp hinter den beiden Athleten vom TuS Köln Jan Emanuel Merheim mit 2597 Zählern und Finn Jakob Merheim (2517 Punkte).

Allerdings darf er nicht bei den deutschen Meisterschaften an den Start gehen, weil der Deutsche Leichtathletik-Verband in diesem Mehrkampf einen besonderen Leistungsnachweis auf einer Laufstrecke verlangt. So müsste der VfL-Athlet auf der 2000-Meter-Strecke mindestens 6:40 Minuten schaffen, um bei der DM starten zu dürfen – in allen anderen Mehrkämpfen ist kein spezieller Einzelnachweis notwendig. (stl)

Mehr zum Thema

Kommentare