Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Hohe berufliche Belastung gab den Ausschlag

Christian Birk verlässt die "Löwen"

Stürmer Christian Birk verabschiedete sich von den Löwen.  Foto göß
+
Stürmer Christian Birk verabschiedete sich von den Löwen. Foto göß

Der Stürmer hat um die Auflösung seines Vertrages mit dem EHC Waldkraiburg gebeten. Aufgrund seiner hohen beruflichen Belastung ist ein Fortsetzen seines Engagements bei den Industriestädtern nicht mehr möglich.

Christian Birk war erst im Sommer vom EC Pfaffenhofen zu den "Löwen" gewechselt und das trotz des weiten Anfahrtsweges, den er aus Pfaffenhofen hat. Der 26-Jährige stand jeden Tag früh morgens auf, arbeitete und fuhr anschließend mehrmals die Woche zum Training und den Heimspielen nach Waldkraiburg. Beruflich lässt sich diese extreme Belastung aber jetzt leider nicht mehr bewerkstelligen.

"Wir haben uns in beiderseitigem Einvernehmen getrennt und wir bedauern es wirklich sehr, denn Christian hat nicht nur von seinen Fähigkeiten auf dem Eis, sondern gerade auch menschlich sehr gut in unsere Mannschaft gepasst" erklärte Waldkraiburgs Präsident Wolfgang Klose. "Aber natürlich können wir seinen Entschluss nachvollziehen. Wir sind offiziell immer noch in einer Amateurliga und da geht der Beruf ganz klar vor", so Klose weiter. Auch Birk selbst, der insgesamt 19- mal für den EHC Waldkraiburg auflief und dabei acht Tore und zehn Vorlagen verbuchen konnte, fiel der Abschied von den "Löwen" nicht leicht, da er sich im Team der Industriestädter sehr wohl fühlte. göß

Kommentare