Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mit Ukraine-Fahne auf dem Podest

Chiemseer Hamm-Zwillinge gewinnen Team Race Regatta in Frankreich

Mit der Ukraine-Fahne auf dem Podest: Lucas und Moritz Hamm sowie Catalina und Cosima Feußner setzen nach Gewinn der Goldmedaille ein Zeichen.
+
Mit der Ukraine-Fahne auf dem Podest: Lucas und Moritz Hamm sowie Catalina und Cosima Feußner setzen nach Gewinn der Goldmedaille ein Zeichen.

Die beiden Segel-Zwillinge Lucas und Moritz Hamm vom Chiemsee erreichten mit dem deutschen Team den ersten Platz beim Mauguio Carnon Team Race 2022 in Frankreich.

Montpellier – Durch zwei starke Segeltage hat Deutschland das Mauguio Carnon Team Race 2022 im französischen Montpellier vor Thailand und Frankreich gewonnen. Es starteten zehn Teams aus insgesamt fünf Nationen. Die beiden Zwillinge vom Chiemsee Lucas und Moritz Hamm und Catalina und Cosima Feußner vertraten dabei Deutschland.

Das MCTR startete mit einem Rennen im Modus „Jeder-gegen-Jeden“ bei anfangs 30 Knoten und auch kleinen Bootsschäden. Da der Wind immer weiter abnahm, konnte die Runde nicht ganz zu Ende gesegelt werden. Im Zwischenergebnis waren die deutschen Segler punktgleich mit den Thailändern auf den ersten Platz.

Finale aus Zeitgründen abgesagt

Am zweiten Wettfahrttag wurde zuerst die erste Runde vom Vortag beendet. Dann wurden die Teams in Gold und Silber Fleet aufgeteilt, die ersten fünf Mannschaften segelten bei mittlerweile 18 Knoten untereinander die Podestplätze aus. Das kleine und große Finale wurde aus Zeitgründen abgesagt, weshalb Deutschland als Sieger feststand. Bei der Preisverleihung setzte das deutsche Team aus Solidarität zur Ukraine ein Zeichen und nahm eine ukrainische Flagge mit aufs Podium.

Privat

Der Wind spielte nicht so ganz mit, sodass das erste Rennen nicht zu Ende gesegelt werden konnte.

Mehr zum Thema

Kommentare