Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neue Veranstaltungsreihe

Chiemseer ganz vorne: Premiere der „Eurosaf Inclusive Circuit 2.4mR“

Gesamtsieger Christian Bodler (GER 77) in Aktion.
+
Gesamtsieger Christian Bodler (GER 77) in Aktion.

Klassenvertreter aus Deutschland, Tschechien, Österreich und Italien haben eine neue Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen. Die „Eurosaf Inclusive Circuit 2.4mR“ debütierte am Chiemsee

Prien – Während der Europameisterschaft 2019 der 2.4mR-Segler am österreichischen Traunsee wurde mit den Klassenvertretern aus Deutschland, Tschechien, Österreich und Italien die Idee zu einer Veranstaltungsreihe aufgegriffen, welche einen Anreiz zur Teilnahme an Regatten über die Grenzen hinweg schaffen, sowie eine gegenseitige, größere internationale Beteiligung fördern soll. Damit sollte die Möglichkeit geschaffen werden, sich für gemeinsames Segeln mit und ohne Einschränkungen europaweit zu messen.

Lesen Sie auch: „Große Ehre und Geschenk“: Internationale Deutsche Jugendmeisterschaft auf dem Chiemsee

Ein vor Ort befindlicher Vertreter der Eurosaf (Europäischer Vertreter der nationalen Segelverbände) nahm die Idee auf und der „Eurosaf Inclusive Circuit 2.4mR“ war geboren. Dieses Format ist offen für alle Bootsklassen mit Inklusivem Charakter und startet mit der Einhandrennyacht 2.4mR. Diese Segelregatten will man nun in den genannten Ländern erproben und in Zukunft um weitere Länder erweitern. Pro teilnehmendem Land werden im Vorfeld Regatten gezielt festgelegt und damit Teil dieser speziellen Segelveranstaltungsreihe.

Dabei müssen diese Regatten bestimmte Voraussetzungen an Anzahl teilnehmender Nationen, gestarteter Boote und andere Kriterien erfüllen, um gewertet zu werden. Die drei besten Ergebnisse jedes Seglers aus diesen Regatten fließen anhand einer spezifischen Formel als Punktwertung ein. Die Person mit der höchsten Punktzahl führt die Bestenliste an. Damit war eine gemeinsame Europa-Rangliste mit Seglern mit und ohne Handicap im Boot 2.4 mR geboren.

Das könnte Sie auch interessieren: Paralympics-Gewinner holte sich den Titel: Heiko Kröger siegt bei deutscher Meisterschaft

Durch die Pandemie bedingt wurde dieses Format mit zeitlicher Verzögerung nun im Jahr 2021 erstmalig mit vorher sieben geplanten Regatten durchgeführt. Allerdings konnte neben der im Frühjahr ausgefallenen Europameisterschaft in Medemblik auch der Berlin Cup selber nicht mehr in die Wertung einfließen, da die Voraussetzung aufgrund zu weniger internationaler Beteiligung nicht erfüllt wurden. Aus den gesamt 76 gewerteten Teilnehmern zeigte Christian Bodler vom Segelclub Prien-Chiemsee mit der Teilnahme an allen fünf in der Wertung gültigen Segelregatten in vier Ländern sein besonderes Engagement und führt zudem als Bestplatzierter den 2021 „Eurosaf Inclusive Circuit 2.4mR“ an. Gefolgt wurde er von seiner Clubkameradin Karin Hofmann auf Platz zwei und Alexander Sadilek aus Tschechien auf Platz drei. Auch mit Ingo Hesse auf Platz acht und Sebastian Meierdiercks auf Platz zehn war der SC Prien vorne dabei.ni

Mehr zum Thema

Kommentare