Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Tradition seit 1985

Chiemgaupokal in Chieming ausgespielt: Dieser Golfclub holte sich die begehrte Trophäe

Der Kapitän der Chieminger Oberliga-Mannschaft, Florian Herzog, holte sich den Chiemgau-Meistertitel bei den Jung-Senioren.
+
Der Kapitän der Chieminger Oberliga-Mannschaft, Florian Herzog.

Seit 1985 spielen die Golfclubs aus Prien, Höslwang und Chieming den Chiemgaupokal aus. Auch in diesem Jahr wurde der Sieger in drei Etappen ermittelt. Auch die neuen Einzelmeister wurden gefunden.

Chieming – In drei Etappen wurde auch in diesem Jahr wieder der Chiemgaupokal im Golf ausgespielt. Das Wettspiel hat große Tradition und gibt es seit 1985. Es wird unter den drei Golf-Clubs Prien, Höslwang und Chieming ausgetragen. Der Cup ging heuer an den GC Chieming vor Höslwang und Prien. Außerdem gab es neue Chiemgau-Meister in fünf Altersklassen.

Chieming nutzt den Heimvorteil

Mit großer Spannung wird stets dem Mannschaftswettbewerb entgegengefiebert. Hier war das Niveau wieder besonders hoch, spielten doch zahlreiche Oberliga-Damen und -Herren mit, sowie Emilie Stinn vom Zweitligisten Olching. Die Trostbergerin schlug für ihren Ex-Club Chieming ab. Die Chieminger holten sich mit 756 Punkten den Chiemgaupokal vor dem GC Höslwang (692) und dem GC Prien (648). Nach Tag eins lag Chieming mit 220 Punkten nur knapp vor Prien (216) und Höslwang (196). An Tag zwei war Höslwang mit 257 Punkten obenauf vor Chieming (237) und Prien (214), aber in Runde drei nutzte Chieming den Heimvorteil und marschierte mit 299 Punkten souverän zum Cupgewinn vor Höslwang (239) und Prien (218).

Lesen Sie auch: Laura Schedel gewinnt Golf-Titel – und muss auf den Zusatzpreis verzichten

Dass Höslwang doch deutlich auf Rang zwei abgeschlagen landete, lag auch daran, dass Topspieler nicht an allen drei Tagen im Einsatz waren. Gleiches galt für den GC Prien. Letzterer holte sich aber die Haupttitel in der Einzelkonkurrenz. Chiemgau-Meister wurde in der Herren-Klasse Quirin Kuchler mit 90 Bruttopunkten vor dem Chieminger Seppi Eder (85). Bei den Damen ging der Meistertitel an die Prienerin Verena Stern mit 66 Bruttopunkten.

Zwei Chieminger Einzeltitel

Zweimal waren die Chieminger in den Einzelkonkurrenzen obenauf. Bei den Jung-Senioren wurde Florian Herzog Chiemgau-Meister. 78 Bruttopunkte standen bei ihm zu Buche. Bei den Senioren war Teamkollege Achim Rauber mit 67 Bruttopunkten der beste Golfer. Hier gab es ein ganz enges Rennen, denn die drei Zweitplatzierten hatten jeweils nur einen Bruttopunkt weniger. Mit Josef Knon, Dirk Temme und Christian Fritz kamen sie alle vom GC Höslwang. Bester Priener war Ernst Palmberger auf Rang fünf mit 64 Bruttopunkten.

Lesen Sie auch: GC Höslwang präsentiert sich heimstark: Hole in One von Moritz Wehner beim Herren-Heimsieg

Beste Seniorin war eine Höslwangerin. Andrea Steinkirchner durfte sich als neue Chiemgau-Meisterin feiern lassen. Bei ihr standen 43 Bruttopunkte zu Buche, deutlich vor Dorothee Ecker (29) und Stefanie Henkel (26), beide ebenfalls vom GC Höslwang.kk

Mehr zum Thema

Kommentare