Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Burghausen nutzt Chancen nicht

Burghausen verliert Punkte und Schöller: 0:1 in Heimstetten – Rot für den Keeper

Burghausens Tormann Markus Schöller sah Rot.
+
Burghausens Tormann Markus Schöller sah Rot.

Der SV Wacker Burghausen schaffte es nicht, eine der Chancen gegen Heimstetten zu nutzen und unterlag am Ende. In der Nachspielzeit gab es nochmal einige Aufreger.

Heimstetten – Vier Tage nach dem klaren 3:0 gegen den FV Illertissen hat der SV Wacker Burghausen einen Dämpfer hinnehmen müssen. Die Mannschaft von Trainer Leo Haas unterlag am Montag beim SV Heimstetten mit 0:1 und verlor tief in der Nachspielzeit auch noch Keeper Markus Schöller, den Schiedsrichter Simon Schreiner nach einer Rudelbildung mit Rot zum Duschen schickte. Heimstetten hat sich dank des Treffers von Lukas Riglewski auf Platz 14 verbessert, Burghausen ist wieder auf Rang fünf zurückgefallen.

Burghausen gab den Ton an

Bis zum Tor des Tages war Burghausen vor 400 Zuschauern die tonangebende Mannschaft, danach war auch Heimstetten gut im Spiel und drängte phasenweise auf den zweiten Treffer, aber auch Wacker hatte seine Chancen, war aber nicht clever genug. In der Nachspielzeit musste Heimstettens offenbar schwer verletzter Sascha Hingerl mit der Trage vom Platz gebracht werden (90. + 6), ehe sich nach einem Foulspiel an einem Heimstettener tumultartige Szenen abspielten, Schöller vom Platz flog und Denis Ade für die letzten Sekunden zwischen die Pfosten ging. „Tore entscheiden nun einmal Spiele. Wir hatten richtig gute Chancen, davon hätten wir zumindest eine nutzen müssen. Ohne Tore gewinnt man kein Spiel. Heimstetten hatte ein bis zwei Chancen. Es ist für uns eine unglückliche Niederlage“, ärgerte sich Haas.

SV Wacker Burghausen: Schöller – Schulz (ab 90. + 4 Ammari), Hingerl, Walter (ab 45. Schlosser), Mazagg – Agbaje (ab 59. Scheidl), Bachschmid, Ade, Läubli (ab 81. Trograncic) – Bosnjak (ab 70. Kikuchi), Maier.

Schiedsrichter: Schreiner (DJK-SF Reichenberg).

Zuschauer: 400.

Tor: 1:0 Riglewski (33.).

Besonderheit: Rot gegen Burghausens Torhüter Schöller (90. + 9) nach einer Rudelbildung.

mb

Mehr zum Thema