Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Burghausen: Güttler muss gehen, Santelli übernimmt

Fußball - Aus und vorbei: Fußball-Drittligist SV Wacker Burghausen hat auf den derzeitigen Negativlauf reagiert und die Reißleine gezogen. Am gestrigen Nachmittag wurde Trainer Günter Güttler mit sofortiger Wirkung freigestellt.

Für die Mannschaft ist ab sofort der bisherige Co-Trainer Ralf Santelli verantwortlich.«Wir wollen und müssen in dieser Liga bleiben. Diesen Schritt haben wir uns gut überlegt, wir setzen so noch vor dem nächsten Spiel in Erfurt für die Mannschaft und das Umfeld ein Zeichen», begründete SVW-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Grellner den Entschluss, der in Absprache mit Vertretern der Gesellschafter der Fußball GmbH getroffen wurde.

«Ich werde kämpfen bis zum letzten Blutstropfen», hatte Güttler noch nach der 0:2-Niederlage am Samstag im Kellerduell gegen Carl Zeiss Jena versprochen, doch die Verantwortlichen haben offenbar das Vertrauen zum Ex-Regensburger verloren. Die Gründe dafür sind offensichtlich: Die Salzachstädter haben zuletzt fünf Niederlagen in Folge kassiert und sind in der Tabelle auf den vorletzten Platz abgestürzt. Der Rückstand zum rettenden Ufer beträgt bereits drei Punkte. Zudem waren die Entscheidungen Güttlers in den vergangenen Wochen nicht immer nachzuvollziehen. In der Winterpause verbannte er Jens Kern, Dilaver Satilmis, Alessandro Belleri und Florian Galuschka in die zweite Mannschaft (Güttler damals: «Sie helfen uns nicht weiter»), gegen Jena standen Belleri, Galuschka und Satilmis plötzlich wieder auf dem Spielfeld - eine derartige Entscheidung könnte man dem Fußballlehrer auch als Schwäche auslegen.

Aus sportlicher Sicht wäre ein Abstieg des Ex-Zweitligisten eine mittlere Katastrophe. «Die meisten Spieler-Verträge gelten nur für die 3. Liga», gestand Grellner kürzlich. Ein Absturz in die Regionalliga würde einen Neuaufbau des Teams nach sich ziehen. Zudem müsste der Gürtel «deutlich enger geschnallt» werden, so Geschäftsführer Grellner.

Jetzt soll es also Santelli richten, auf den am Samstag, 14 Uhr, die Feuertaufe bei Rot-Weiß Erfurt wartet. Unterstützt wird der Diplom-Sportlehrer bis Saisonende vom Sportlichen Leiter Peter Assion und U23-Coach Josef Unterhuber. «Wir haben in dieses Dreierteam volles Vertrauen. Zudem sind wir überzeugt, dass Ralf Santelli der Mannschaft neues Selbstbewusstsein geben wird und das Potenzial im Team rasch wieder abrufen kann», erklärte Grellner. sam

Kommentare