Bundespolizeisportschule in Bad Endorf: Wo selbst die Olympiasieger noch lernen

Skispringerin Carina Vogt, Bob-Pilot Francesco Friedrich und Skeleton-Pilotin Tina Hermann (von links) präsentieren ihre neuen Polizeiobermeister-Schulterstücke.
+
Skispringerin Carina Vogt, Bob-Pilot Francesco Friedrich und Skeleton-Pilotin Tina Hermann (von links) präsentieren ihre neuen Polizeiobermeister-Schulterstücke.
  • Thomas Neumeier
    vonThomas Neumeier
    schließen

Während des Lockdowns war auch die Bundespolizeisportschule in Bad Endorf komplett geschlossen. Seit Mai herrscht nun wieder Betrieb – allerdings noch unter besonders strengen Bedingungen. Exklusiv für die OVB-Sportredaktion hat die Bundespolizeisportschule ihre Tore geöffnet.

Idyllisch gelegen: Die Bundespolizeisportschule Bad Endorf, Ausbildungs- und Trainingsort vieler Wintersport-Asse.

Bad Endorf– Schon die ersten Sekunden am Eingangstor liefern einen Gesamtüberblick über die Sportschule. Zum einen strengste Kontrollen aufgrund des vorherrschenden Hygienekonzepts, auf der anderen Seite eine kompetente Begleitung, die wohl wie keine andere die Bundespolizeisportschule darstellt: Amelie Kober – Eigengewächs, erfolgreich und sympathisch! Als Snowboarderin hat die 32-Jährige bei den Olympischen Spielen 2006 in Turin Silber und 2014 in Sotchi Bronze gewonnen, bei Weltmeisterschaften gewann sie einmal Silber und zweimal Bronze. Als Bundespolizistin gehört die gebürtige Bad Aiblingerin mittlerweile der Pressestelle an.

Amelie Kober ist die beste Werbeträgerin

Und Kober ist die beste Werbeträgerin: „Es war die Zeit meines Lebens“, denkt sie an ihre Ausbildung in Bad Endorf zurück, „wir hatten eine super-geniale Klasse, mit der es richtig Spaß gemacht hat“. Zudem war ihre Klasse auch sehr erfolgreich: „Wir haben mit 15 Leuten angefangen, am Ende waren wir unter zehn – insgesamt hat unsere Klasse zwölf Olympia-Medaillen geholt“, erzählt Kober. Sie sagt allerdings auch: „Die Ausbildung ist kein Zuckerschlecken“, teilweise sei es schon mal sehr streng, zudem hätte man nahezu vier Jahre lang keinen Urlaub, weil man direkt aus der Saison zur Ausbildung kommt und danach wieder in die Vorbereitung auf die nächste Saison geht. Aber: „Mir persönlich hat es gutgetan, als junger Mensch eine Struktur bekommen zu haben.“

Amelie Kober, mit zwei olympischen Medaillen dekoriert, vor der Ehrentafel der Bundespolizeisportschule.

Für die Spitzensportler ist die Ausbildung auf vier Jahre gestreckt

Normal dauert die Ausbildung für den mittleren Polizeivollzugsdienst zweieinhalb Jahre. Für die Spitzensportler ist diese Ausbildung auf vier Jahre gestreckt, dafür sind die Sportler von April bis Juli in Bad Endorf stationiert. „Wir haben den gleichen Ausbildungsplan wie jeder andere Polizeiauszubildende, auch mit Schwerpunktfächern und Prüfungen. Nur die Herangehensweise ist eben unterschiedlich: Wir haben den Ausbildungsplan auf die Anforderungen des Spitzensports optimal angepasst“, erklärt Thomas Leuthardt. Der Polizeioberrat ist seit April 2015 Chef der Bundespolizeisportschule.

76 Sportler in Bad Endorf

Derzeit befinden sich 76 Sportler in Bad Endorf. „Zum 1. August stellen wir wieder Neue ein und sind dann bei 85. Das ist auch das Maximum“, so Leuthardt. 46 Auszubildende sind es momentan, die restlichen 29 Sportler haben ihre Ausbildung abgeschlossen. „Und dann liegt der Fokus nahezu ausschließlich auf dem Sport, solange es die Leistung und der Körper zulassen“, erklärt Leuthardt. Lediglich eine Fortbildungswoche im Jahr ist abzuleisten, dazu machen die Sportler oft noch freiwillig Praktika in den verschiedenen Bereichen der Bundespolizei, unter anderem im Flugdienst, auf hoher See oder bei den Spezialeinheiten. „Es ist wichtig, dass sich die Sportlerinnen und Sportler bereits während ihrer sportlichen Karriere einen Eindruck über ihr späteres Berufsfeld machen können. Wir unterstützen das“, sagt Leuthardt.

Ein Aushängeschild: Der erfolgreiche Nordische Kombinierer Björn Kircheisen ist jetzt Trainer in Bad Endorf.

15 olympischen Sportarten in Bad Endorf

In erster Linie sollen die Wintersport-Asse – zwölf von 15 olympischen Sportarten finden in Bad Endorf ihren Platz – aber für gute Leistungen an der Schanze, in der Loipe, auf der Piste oder im Eiskanal sorgen. Und dafür werden im Chiemgau auch perfekte Voraussetzungen geschaffen. Beim Rundgang über das Gelände zeigt Kober die Turnhalle und den Springer-Kraftraum, das Schwimmbecken, den Kunstrasenplatz, den Beachvolleyball-Platz und den großen Kraftraum – und ein Gebäude im Bau: Ein neuer Kraftraum, denn nicht nur während Corona mit reduzierter Sportlerzahl ist es phasenweise ganz schön eng. „Eigentlich haben sämtliche Auszubildende gleichzeitig ihre Trainingszeiten in der unterrichtsfreien Phase“, erzählt Kober, „wir brauchen den Platz dringend und freuen uns, dass der Bau so gut voranschreitet“. Oberhalb des neuen Kraftraums wird künftig die medizinische Abteilung ihren Platz finden. „Das ist echt ein harter Job“, findet Kober – und lobt: „Das sind die Ersten an der Wettkampfstätte und die Letzten, die ins Bett gehen.“ Denn die Physiotherapeuten der Sportschule begleiten die Nationalmannschaften den Winter über bei Trainings- und Wettkampfreisen weltweit.

Markus Eisenbichler bei der Trainingsanalyse mit Bundespolizei-Trainer Jacky Wucher.

Und es sind weitere bauliche Verbesserungen in Aussicht: „Eine Startanlage für Skicross- und Snowboardcross, eine Anschubstrecke für Bob, Skeleton und Rodeln und ein neues Wirtschafts- und Lehrsaalgebäude sind in Planung“, berichtet Leuthardt. Allerdings müsse man jetzt auch abwarten, was in Corona-Zeiten und danach überhaupt möglich sei.

Corona war eine große Herausforderung

Corona war auch für den Chef in Bad Endorf eine große Herausforderung: Zunächst war auch die Bundespolizeisportschule geschlossen. „Unser Ziel war immer, die Ausbildung so zu beenden, wie es geplant war“, erklärt Leuthardt. Und er sagt: „Das hat bei uns hervorragend funktioniert – auch, weil alle Mitarbeiter da sofort an einem Strang gezogen haben.“ Ab Mai wurden die Sportler wieder zurückgeholt und konnten unter strengen Auflagen ihren Präsenzunterricht und das Training absolvieren. „Da haben wir uns an den Richtlinien des Deutschen Olympischen Sport-Bundes (DOSB) bezüglich der Hygienevorschriften an Trainingsstätten orientiert und diese mit unseren Betriebsmedizinern abgestimmt. Wir haben die Sportler in Einzelzimmer untergebracht, unseren Mattenraum zu einem zusätzlichen Lehrsaal umgebaut, weil wir sonst die Abstände nicht hätten einhalten können, und haben feste Trainingszeiten für die Sportstätten festgelegt.“ Und Kober ergänzt: „Es war ein enormer Planungsaufwand. Aber es ist richtig cool, wenn man das gemeinsam geschafft hat.“

Auch Bob-Pilotin Lisa Gericke stemmt nach der Trainings-Wiederaufnahme wieder Gewichte.

Ehrentafel im Bad Endorfer Verwaltungsgebäude

Und nicht nur die Sportler in Ausbildung sind im Soll, auch im Trainingsbereich nähern sie sich den Planungen wieder an. „Es ist natürlich nicht optimal, dass zwei Monate fehlen“, sagt Bobtrainer Norman Dannhauer, der gemeinsam mit Sepp Dostthaler und den Sportler das Programm im Kraftraum durchzieht – die Trainer jeweils mit Mund-Nasen-Schutzmaske. Allerdings gehe es den Sportlern der anderen Nationen nicht anders. „Wir mussten halt zu Hause kreativ werden. Seitdem wir wieder hier sind, lief‘s problemlos“, findet Bobpilotin Lisa Gericke. Und für Paul Krenz, zweifacher WM-Bronzemedaillengewinner als Anschieber, hat sich nicht viel verändert: „Ich hatte mir zu Hause einen Kraftraum eingerichtet. Und hier kann man mit den gewissen Auflagen auch problemlos trainieren.“ Sprach‘s – und stemmte die Hantel in die Höhe. Für weitere Erfolge, die dann auch auf der Ehrentafel im Bad Endorfer Verwaltungsgebäude ihre Erwähnung finden.

Bob-Anschieber Paul Krenz hat das Training im Kraftraum aufgenommen.

„Da treffen dann zwei Welten aufeinander!“

Zum Abschluss geht es in den Polizeitrainingsbereich. „Wir haben viele Räume, in denen wir Situationstraining machen“, sagt Kober – und lacht: „Das ist dann hochinteressant, wenn sich da eine Paarung aus einem Bobfahrer und einem Skispringer ergibt. Da treffen dann zwei Welten aufeinander!“ Und dann gibt es ja noch den Bahnhof Ströbing, einen Übungsbahnhof. „Hier wird vom Diebstahl bis zur Sachbeschädigung am Fahrkartenautomaten alles simuliert“, erzählt die ehemalige Snowboarderin, „man glaubt gar nicht, wie schnell man sich in die geforderte Situation hineinversetzt. In wenigen Sekunden bist du mittendrin – und es kommt dir unheimlich real vor.“ Aber auch hier zeigt sich der Vorteil des Sportlers. Kober: „Die Leistung auf den Punkt abzurufen funktioniert hervorragend. Drucksituationen sind unsere Sportler gewöhnt.“ Der Übungsbahnhof – quasi auch ein perfektes Beispiel für die Symbiose von Ausbildung und Spitzensport!

Das Bad Endorfer Modell

Die Bundespolizei fördert in Bad Endorf bereits seit September 1978 Spitzensportlerinnen und Spitzensportler bei der Bundespolizeisportschule im „Endorfer Modell“. Dieses Modell verbindet die sportliche Förderung mit einer soliden Ausbildung für den mittleren Polizeivollzugsdienst in der Bundespolizei. Derzeit werden bis zu 85 Sportlerinnen und Sportler in zwölf olympischen Wintersportarten betreut: Ski alpin, Biathlon, Ski cross, Nordische Kombination, Skispringen, Skilanglauf, Eisschnelllauf, Short Track, Bob, Rennrodeln, Snowboard und Skeleton. Die Spitzensportförderung durch die Bundespolizei verfolgt das Ziel, junge talentierte Sportlerinnen und Sportler in der Ausübung des Spitzensports zu fördern und ihnen gleichzeitig eine dauerhafte berufliche Perspektive zu bieten. Nach Beendigung ihrer sportlichen Laufbahn stehen den Athletinnen und Athleten gute berufliche Entwicklungsmöglichkeiten im vielfältigen Aufgabenbereich der Bundespolizei offen. Hierzu zählen auch Aufstiegsmöglichkeiten in den gehobenen, später sogar in den höheren Polizeivollzugsdienst. Die Ausbildung wird in vier Blöcken mit jeweils vier zusammenhängenden Monaten pro Jahr durchgeführt (Ausnahme ist der vierte und letzte Ausbildungsabschnitt mit sechs Monaten). Die Athleten absolvieren parallel zur polizeifachlichen Ausbildung das erforderliche sportartenspezifische Training. So steht ausreichend Zeit für die Saisonvorbereitung und die Wettkampfsaison zur Verfügung. Das Bad Endorfer Wintersportleistungszentrum bietet seinen Sportlerinnen und Sportlern dabei professionelle Rahmenbedingungen. Dazu gehören hochmoderne Schulungs- und Trainingsstätten mit adäquaten Unterkünften sowie einer optimalen Infrastruktur. Die erfahrenen und bestens ausgebildeten Bundespolizeitrainer arbeiten eng mit Heim-, Stützpunkt-, Landes- sowie Bundestrainern und eingespielten Teams von Physiotherapeuten zusammen. Seit dem Start im Jahr 1978 haben Wintersportler aus Bad Endorf bis zum heutigen Tag 65 olympische Medaillen (davon 29 goldene), 311 Weltmeisterschafts-Medaillen (davon 130 goldene) und 197 Europameisterschafts-Medaillen (davon 76 goldene) gewonnen. Hinzu kommen unter anderem noch 475 deutsche Meistertitel.

Kommentare