SEGELN

Buchner ist erstmals Chiemseemeister

Beim Start des Drei-Buchten-Törnsdes SC Breitbrunn-Chiemsee herrschte noch guter Wind. Niessen

Breitbrunn – Nochmals startete ein stattliches Feld von 89 Booten, Yachten und Cats beim Drei-Buchten-Törn des SC Breitbrunn-Chiemsee, dem siebten und letzten Lauf der Chiemseemeisterschaft.

Seit vielen Jahren ist Richard Buchner vom SC Irschener Winkl mit seiner Bavaria 34 dabei, heuer gelang jetzt endlich der große Wurf. Mit einer beeindruckenden Bilanz von fünf Siegen und je einem ersten und zweiten Platz als Streicher wurde er erstmals Chiemseemeister 2018. Je fünf Siege in der Wertung verzeichneten auch der Gesamtzweite, Bernhard Daxenberger vom SC Breitbrunn auf seinem ½-Maxi, und der Gesamtdritte, Max Fröhlich vom SC Chiemsee Feldwies auf seiner Tempest. Dabei mussten die gestrichenen zwei Wettfahrten hinzugezogen werden. Fröhlich hatte, wie auch Buchner, sechs Siege herausgesegelt, war aber einmal nicht angetreten.

Nur zwei Segler konnten bisher bei diesem seit 2001 ausgetragenen Wettbewerb den Titel des Chiemseemeisters zweimal gewinnen und einer dreimal. 2017 siegte Johannes Bandtlow (SRV) das dritte Mal.

Zu Beginn des von Stefan Roth und seinem Team durchgeführten Starts des Drei-Buchten-Törns vor Breitbrunn herrschte noch leichter Wind und Robert Egner vom SR Simssee setzte sich mit seinem Foil Flyer gleich an die Spitze. Doch dann ließ der Wind ziemlich nach und das Feld rückte wieder dichter zusammen. Zwischen Herreninsel und Prien legte der Wind wieder ein wenig zu, doch nur 74 Boote schafften es im Zeitlimit ins Ziel.

Robert Egner, der seine Führung nicht mehr abgab und nach 2.20:34 Stunden als Erster die Ziellinie kreuzte, war fast zehn Minuten vor dem schnellsten Einrümpfer, Hinz Schmid, dieser war nach 2.39;08 Stunden im Ziel. Drittschnellster war Friedl Liese in 2.49:07, vor Jochen Grauer, 2.56:21, Thomas Frank, 2.58:50, und Peter Wernsdörfer, 3.01:07 Stunden. Nach Yardstick, also berechneter Zeit, gewann Hinz Schmid vor Jochen Grauer, Robert Egner, Peter Wernsdörfer, Robert Kolbinger und Jakob Röschli. Den Preis für das schnellste Boot nach gesegelter Zeit gewann Robert Egner vom SR Simssee auf seinem Cat Foil Flyer, den Preis für das schnellste Boot nach berechneter Zeit sicherte sich Hinz Schmid mit seiner Mannschaft vom Chiemsee YC auf seinem Eigenbau onedesign. Die Ergebnisse:

Mehrrumpfboote (7):1. Robert Egner, Foil Flyer, SR Simssee. 2. Friedl Liese, Hurricane 6.5, WV Fraueninsel. 3. Thomas Frank, Flyer XL, Chiemsee YC.

Rennyachten (15 Boote):1. Hinz Schmid, onedesign, Chiemsee YC. 2. Jochen Grauer, Toucan, VSa Chiemsee. 3. Peter Wernsdörfer, 20 qm Rennjolle, Bernauer SC. 4. Robert Kolbinger, Joker, Seebrucker RV. 5. Jakob Röschli, Onyx, YC Gollenshausen.

Performance-Yachten (18 Boote): 1. Richard Buchecker, Ufo 22, Chiemsee YC. 2. Frank Eisheuer, Skippi 650, SC Prien. 3. Wilian Rauhaus, FD, SC Breitbrunn-Chiemsee. 4. Dr. Matthias Löbelenz, J 80, WS Heidelberg-West. 5. Uwe Raupach, Skippi 650, SC Breitbrunn-Chiemsee. 6. Stephan Zeibig, J 80, SC Chiemsee-Feldwies.

Cupper (12 Boote): 1. Horst Hauptenbucher, Dynamic 35, SC Chiemsee-Feldwies. 2. Richard Buchner, Bavaria 34, SC Irschener Winkl. 3. Rainer Badent, Farr 30, Libera YC Chiemsee. 4. Thomas Lechner, Condor 9, YC Urfahrn.

Racer (7 Boote): 1. Bernhard Daxenberger, Maxi ½- Tonner, SC Breitbrunn-Chiemsee. 2. Gerhard Inninger, Tabasco 26, Bernauer SC. 3. Bernhard Hofer, First 2111, YC Urfahrn.

Einheitsklasse (21 Boote):1. Max Fröhlich, Tempest, SC Chiemsee-Feldwies. 2. Thomas vom Berge, H-Boot, Chiemsee YC. 3. Franz Biebl, KZV, SC Harras-Chiemsee. 4. Dr. Sybille Eisenlohr, 22er Schärenkreuzer, Chiemsee YC. 5. Hermann Steiner, 20er Jollenkreuzer, UYC Mittsee/AUT. 6. Konrad Bauernsachs, Tempest, Seebrucker RV. 7. Rainer Gutjahr, Chiemseeplätte, Chiemsee YC.

J 80 (9 Boote):1. Stephan Zeibig, SC Chiemsee-Feldwies. 2. Klaus Schreil, SC Chiemsee-Feldwies. 3. Wolfgang Zimmermann, SC Breitbunn-Chiemsee. ni

Auch interessant

Kommentare zu diesem Artikel