Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


1;2-HEIMNIEDERLAGE GEGEN OTTERFING

Buchbachs U23 mit rabenschwarzem Tag – Trainer Neubauer: „Die erste Halbzeit war grausig“

Neben Tobi Maus Turm in der verlorenen Schlacht: Kapitän Tobi Gradl.
+
Neben Tobi Maus Turm in der verlorenen Schlacht: Kapitän Tobi Gradl.
  • VonMichael Buchholz
    schließen

„Die erste Halbzeit war grausig, anders kann man es nicht sagen. Von der Einstellung her war das gar nichts, taktisch und disziplinarisch hat es ebenfalls an allen Ecken und Ende gefehlt“, kritisierte Trainer Manuel Neubauer seine Buchbacher U23.

Buchbach – Der TSV Buchbach II hat am Freitagabend seine zweite Heimniederlage in der Fußball-Bezirksliga Ost hinnehmen müssen: Die personell arg gebeutelte U23 des Regionalligisten unterlag nach schwacher Leistung Aufsteiger TSV Otterfing mit 1:2.

„Gegner wäre 15 Mal allein auf unser Tor gelaufen“

„Unsere beiden Innenverteidiger Tobi Gradl und Tobi Maus nehme ich von meiner Kritik ausdrücklich aus. Sie haben praktisch jede 1:1-Situation gewonnen, sonst wäre der Gegner 15 Mal allein auf unser Tor gelaufen“, rekapitulierte Trainer Manuel Neubauer, der sich im zweiten Abschnitt notgedrungen selbst einwechselte, dann aber mit einer Zerrung vorzeitig vom Platz musste.

„Die erste Halbzeit war grausig, anders kann man es nicht sagen. Von der Einstellung her war das gar nichts, taktisch und disziplinarisch hat es ebenfalls an allen Ecken und Ende gefehlt“, monierte der Coach, der wohl in dieser Woche einige ernste Wort an seine Youngster richten wird: „Manche glauben mit ihren 18 oder 19 Jahren immer noch, dass sie nur mit spielerischen Mitteln zum Erfolg kommen, das ist ein brutaler Irrglaube. Wenn wir das nicht schnellsten ändern, sehe ich schwarz. Außerdem brauchen wir dringend einen Stürmer.“

Eine Pauschal-Abreibung

Lukas Sehorz, den Neubauer auch von seiner Pauschal-Abreibung verschonte, hatte nach zehn Minuten die erste gute Gelegenheit, doch Jonas Eder verhinderte den Einschlag. Auf der anderen Seite setzte sich Otterfings Torjäger Maximilian Dengler gut in Szene, verzog aber nach einer guten halben Stunde. „Wenn wir zur Pause 0:3 hinten liegen, dürfen wir uns nicht beschweren“, so Neubauer.

Weitere Nachrichten zum Sport in der Region finden Sie hier.

Nach dem Wechsel wurde es etwas besser, trotzdem gingen die Gäste in der 72. Minute durch Dengler in Front, der in der 72. Minute alleine durch war und somit leichtes Spiel hatte. Einige Minute zuvor hätte freilich Sehorz die Rot-Weißen in Front bringen können, als er schon an Keeper Christian Utmälleki vorbei war, den Ball aber nicht mehr richtig traf, so dass die Otterfinger die Kugel noch von der Linie kratzen konnten.

In der 88. Minute in einen Konter gelaufen

Als die Buchbachern nach Freistoß-Flanke von Neubauer durch Johannes Klein den Ausgleich markierten, hätten sie den Punkt eigentlich nur festhalten müssen. Doch in der 88. Minute rückten die Buchbacher gleich mit acht Mann auf und Dengler markierte nach einem Konter seinen dritten Saisontreffer zum 2:1 für Otterfing. Neubauer: „Extrem naiv.“

Mehr zum Thema

Kommentare