Lukas Dotzler trifft spät in Aschaffenburg

Buchbacher 1:1 nach allerlei Widrigkeiten

Auch wenn die Tabelle derzeit etwas anderes sagt: Der TSV Buchbach ist mittendrin in der Regionalliga und nicht nur einfach dabei. Beim 1:1 in Aschaffenburg waren die Rot-Weißen über weite Strecken die Mannschaft, die gefährlicher agierte, allerdings kurz nach der Pause in Rückstand geriet, durch Lukas Dotzler erst in der 86.

Minute ausgleichen konnte und dann noch fast gewonnen hätte.

"Die Leistung hat wieder absolut gepasst, wir waren willensstark und haben auch nach dem Rückstand mit vollem Einsatz und großer Moral den irren Temperaturen und einem starken Gegner getrotzt", war Buchbachs Trainer Anton Bobenstetter mit seiner völlig verausgabten Mannschaft in allen Punkten mehr als zufrieden. Warum sich die in den Buchbacher Regionalliga-Jahren stets recht verlässliche Fortuna in dieser Saison weiterhin als eher treuloses Flittchen gebärdet und den Jungs vom Schönbusch in mancher Szene Honig um die Jungmänner-Bärte schmierte, verwundert allerdings auch den mit allen Wassern gewaschenen Coach der Buchbacher: "Wir hatten viele Ecken, die sehr gefährlich waren. Das war vor dem Gegentreffer nicht anders. Die Aschaffenburger kratzen den Ball gerade noch von der Linie, Patrick Walleth wird am Sechzehner in einen Pressschlag verwickelt und dann berühren wir den Ball nicht mehr, bis er im Tor liegt." Gab‘s so auch schon früher immer wieder mal, war aber eben ein Novum in dieser Saison und stärkt Bobenstetter in dem Glauben, dass fast alle misslichen Situationen, die einem pro Saison passieren können, demnächst "abgearbeitet" sein müssten.

TSV Buchbach: Weber, Grübl (ab 72. Dotzler), Leberfinger, Drum, Löffler (ab 60. Alschinger), Hain, Walleth, Brucia, Bauer (ab 62. Breu), Drofa, Petrovic.

Schiedsrichterin: Söder (Ochenbruck).

Zuschauer: 686.

Tore: 1:0 (53.) Alikhil, 1:1 (86.) Dotzler. mb

Kommentare