Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


U19-SPIELER SCHAFFT DEN SPRUNG

Buchbacher Fußball-Talent Manuel Mattera: Von der Kreisklasse in die Regionalliga

Manuel Mattera ist seit Jahren das erste Eigengewächs, das den Sprung in den Buchbacher Regionalliga-Kader geschafft hat.
+
Manuel Mattera ist seit Jahren das erste Eigengewächs, das den Sprung in den Buchbacher Regionalliga-Kader geschafft hat.
  • VonMichael Buchholz
    schließen

„Ich habe Manu vor einigen Jahren in der Schülermannschaft als unser größtes Talent schon gesehen und ihm damals den möglichen Weg aufgezeigt“, sagt Buchbachs Georg Hanslmaier über den Senkrechtstarter Manuel Mattera.

Buchbach – Als der TSV Buchbach 2004 erstmalig in der Vereinsgeschichte in eine Verbandsliga aufstieg, war Manuel Mattera noch nicht mal drei Jahre alt. Dass die Rot-Weißen ab der Spielzeit 2004/05 in der Landeliga Süd ihren Triumphzug aus den tiefsten Fußball-Niederungen fortsetzen, dürfte den Knirps, der beim Partnerverein TSV Oberbergkirchen die ersten Schritte als Fußballer machte, damals kaum mitbekommen haben.

Der Letzte war Florian Trojovsky

Die Protagonisten um Kapitän Sepp Kupper waren damals unter anderem „Fußballgott“ Thomas Penker im Tor, sowie die Ikonen Manuel Neubauer und Stefan Hillinger im Angriff. Natürlich mit im Kader die Buchbacher Rabenseifner-Brüder Andreas und Stefan, große Anteilhaber des rot-weißen Fußball-Wunders, das in den 90iger Jahren begann. Ganz frisch damals von der eigenen Jugend hochgezogen: Florian Trojovsky, damals 18-jähriger Sohn von Betreuerin Waltraud Trojovsky, die sich seit Jahr und Tag um „ihre Buam“ kümmert. Eines der letzten Eigentalente, die den Sprung geschafft haben, die Erfolge danach – der TSV ist seit 2012 Gründungsmitglied der Regionalliga Bayern - überrollten die Basisarbeit in Buchbach zunächst. Und so hat es viele Jahre gedauert, ehe mit Mattera wieder einer auf Trojovsky folgte, der seine Karriere übrigens früh wegen Kniebeschwerden beenden musste.

„Er ist total ehrgeizig und hat alles so umgesetzt“

„Ich habe Manu vor einigen Jahren in der Schülermannschaft als uns größtes Talent schon gesehen und ihm damals den möglichen Weg aufgezeigt. Er ist total ehrgeizig und hat alles so umgesetzt, wie wir es besprochen habe“, sagt Georg Hanslmaier über den Senkrechtstarter, der in Buchbach nur Jugend-Kreisklasse gespielt hat: „Wir haben sein Talent erkannt, aber er hat es in kein NLZ geschafft, nicht einmal zu einem Stützpunkttraining Aber schon als U19-Spieler hat er in unserer Bezirksligamannschaft dann für Furore gesorgt. Das haben auch unsere Regionalligatrainer so gesehen und deswegen haben wir ihn hochgezogen.“

Intensität und das Körperliche haben Probleme bereitet

„Das war dann schon komplett was anderes“, beschreibt Mattera. Vor allem die Intensität und das Körperliche im Herrenbereich haben mir am Anfang Probleme bereitet. Da musste ich mich erst reinkämpfen.“ Das gelang dem ehrgeizigen Mittelfeldmann von Spiel zu Spiel immer besser. „Manu hat bei den Junioren sein Können oft unter Beweis gestellt und in kurzer Zeit bei der U23 eine enorme Entwicklung genommen“, lobt Trainer Andreas Bichlmaier. „Er hat sich seinen Platz im Kader redlich verdient. Wir glauben, dass er sich mittelfristig toll entwickeln kann.“ Und auch Hanslmaier ist total zuversichtlich: „Er ist einer von uns. Vielleicht kann er bei uns eine Ära prägen.“

Schnell Anschluss gefunden

In der Regionalligamannschaft hat der zentrale Mittelfeldspieler schnell Anschluss gefunden, bei den gleichaltrigen Spielern um Tobias Sztaf sowie bei den Routiniers um Aleks Petrovic und Thomas Leberfinger. „Manu kommt auch mal früher ins Training, arbeitet an sich und fragt die Erfahrenen um Rat“, berichtet Bichlmaier, bremst aber auch die Erwartungen: „Obwohl er für sein Alter schon sehr weit ist, muss er noch an gewissen Dingen wie seiner Handlungsschnelligkeit oder seinem ersten Kontakt arbeiten.“

Liga-Pokal: Vorlage zum Ausgleichstreffer

Aber gleich im ersten Pflichtspieleinsatz der Regionalliga-Mannschaft konnte er im Liga-Pokal mit einer Vorlage zum Ausgleichtreffer von Spezl Sztaf glänzen. „Das war ein geiles Gefühl, davon träumt man“, erinnert sich Mattera noch ein halbes Jahr danach voller Stolz. Immerhin einmal durfte der Jungspund danach auch in der Liga ran, seither ist ja der Fußball zum Stillstand gekommen. „Ich möchte ein fester Bestandteil des Teams werden“, formuliert Mattera ehrgeizige Ziele. In den Planungen von Coach Bichlmaier spielt der Mittelfeldmann ebenfalls eine wichtige Rolle. „Wir haben im nächsten Jahr einen Altersdurchschnitt von 23,3 Jahren und wollen unsere Jungspunde in der Regionalliga etablieren“, betont der Trainer und findet: „Manu erinnert mich mit seiner Spielweise ein wenig an Thomas Müller – den können wir in Buchbach sicherlich gut brauchen.“

Kommentare