Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


In der Fußball-Regionalliga

Buchbach ohne Druck ins „Grünwalder – Nachholspiel beim FC Bayern München II

Mister Zuverlässig: Marco Rosenzweig will mit Buchbach heute überraschen.
+
Mister Zuverlässig: Marco Rosenzweig will mit Buchbach heute überraschen.
  • VonMichael Buchholz
    schließen

Anlauf Nummer 13 auf einen Sieg: Die Chancen des TSV Buchbach auf einen Drei-Punkte-Spiel sind aber schlechter denn je. Gegner am Mittwoch ist der Tabellenzweite Bayern München II.

Buchbach – Wenn der TSV Buchbach am h Mittwoch um 19 Uhr zum Nachholspiel der Fußball-Regionalliga beim Tabellenzweiten FC Bayern München gastiert, wird sich die Sieglosserie der Rot-Weißen aller Voraussicht nach um ein weiteres Spiel verlängern. Zu klar sind die Rollen im Vorfeld verteilt, insofern lastet auf den Gästen in dieser Partie kein größerer Druck.

Im Hinspiel knapp am Sieg vorbei

Frei nach dem Motto sag niemals nie stellte Trainer Andreas Bichlmaier trotzdem die rhetorische Frage: „Warum sollte uns nicht ausgerechnet bei den Bayern die Überraschung gelingen?“ Im Hinspiel hatten die Rot-Weißen die Roten am Rande einer Niederlage und kassierten erst tief in der Nachspielzeit den 2:2-Ausgleich. Umgekehrt sprechen nicht nur Tabellenkonstellation und Formkurve eine eindeutige Sprache, sondern auch die Statistik: In 15 Vergleichen gab es neun Bayernsiege, fünf Unentschieden und nur einen Sieg für die Buchbacher.

Das Zauberwort: Umschaltmoment

„Wie 90 Prozent aller Mannschaften in der Regionalliga werden es auch wir über die Umschaltmoment versuchen, mit Joe Wieselsberger, Tobi Sztaf und Daniel Muteba, der wohl wieder von Anfang an ran darf, haben wir ja auch gute Geschwindigkeit. Dass wir Bayern nicht dominieren werden, ist klar. Bayern ist spielerisch mit Abstand das Beste, was die Liga zu bieten hat. Neben der individuellen Qualität bewegen sich die Spieler auch meist perfekt im Zwischenlinienbereich, sind zudem extrem handlungsschnell und kommen deswegen immer wieder vor die Kette des Gegners“, so Bichlmaier, der seine eigene Kette umstellen muss, da Marcel Spitzer wegen der fünften Gelben zuschauen muss.

Ob der Abwehrhüne wegen seiner Rippenprellung aus dem Samstagsspiel gegen Pipinsried überhaupt einsetzbar gewesen wäre, steht auf einem anderen Blatt. Ansonsten gibt es bei den Buchbachern bis auf die bekannten Ausfälle keine weiteren Verletzungen, schwierig ist die Situation aber für Sztaf, Marco Rosenzweig, Wieselsberger und Samed Bahar, die allesamt bei vier Gelben halten und in Hinblick auf das Auswärtsspiel am Samstag in Schalding eigentlich keine Sperre riskieren dürfen. Tobias Steer muss seine Gelb-Rot-Sperre absitzen.

Denkpause für ein paar Spieler

„Wir sind da aktuell in einem gewissen Spannungsfeld. Zum einen wollen wir natürlich das Bayern-Spiel auf keinen Fall abschenken, zum anderen ist in unserer Situation das Schalding-Spiel natürlich bedeutsamer. Ich denke aber mal, dass im Grünwalder die Sinne unserer Spieler immer besonders geschärft sind, der Platz ist besser, das kommt uns auch entgegen und insofern dürften uns da auch weniger Leichtsinnsfehler passieren“, so Bichlmaier, der klar macht: „Der eine oder andere wird sicherlich erst einmal eine Denkpause bekommen, auch wenn das eine Gratwanderung ist. Zudem spielt ja auch noch mit rein, dass wir an die 2. Mannschaft denken müssen, die am Freitag das extrem wichtige Spiel gegen Bad Endorf hat.“

„Es ist immer das gleiche Lied“

Bei der Analyse der 0:2-Niederlage gegen Pipinsried haben Bichlmaier und Marcel Thallinger kaum neue Erkenntnisse gewinnen können: „Es ist immer das gleiche Lied. Was in der Vorrunde ohne großes Nachdenken geklappt hat, bringen wir aktuell einfach nicht hin. Gerade in der ersten Halbzeit hat die Körpersprache gefehlt, da merkt man einfach auch das fehlende Vertrauen, das man sich nur über Siege holen kann. Auf der andren Seite braucht man gerade in so einer Phase das Coaching der Mitspieler umso mehr, da muss jeder dem anderen helfen, auch wenn einem selbst nicht immer alles gelingt. Trotzdem haben wir in jedem Spiel extrem viele Situationen, bei denen wir vor die Kette des Gegners kommen, aber dann die falschen Entscheidungen treffen oder eben zu ungenau sind. Das ist natürlich auch eine Frage von Qualität, Fußball-IQ und Kaltschnäuzigkeit.“

Auch keine ganz neuen Erkenntnisse, ebenso wie: „Wir müssen uns bei den Bayern auf unsere Defensive konzentrieren. Verteidigen ist 80 Prozent Willenssache.“ Und wenn dann noch ein bisschen Glück dazukäme…