Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Inn/Salzach-Derby in der Bezirksliga

Brüder-Duell und gute Erinnerungen: Deshalb ist das Spiel Raubling gegen Ostermünchen besonders

Im Derby Ostermünchen gegen Raubling geht es oft hart zu, wie auch in der vergangenen Saison.
+
Im Derby Ostermünchen gegen Raubling geht es oft hart zu, wie auch in der vergangenen Saison.

Eigentlich ist die Partie des TuS Raubling beim SV Ostermünchen ein normales Bezirksliga-Derby. In diesem Fall ist dies aber nicht so. Beide Trainer sprachen vor der Partie noch einmal darüber, was diese Begegnung ausmacht.

Ostermünchen – Es war wohl die interessanteste Partie der vergangenen Fußball-Kreisliga-Saison: der TuS Raubling traf am letzten Spieltag auf den SV Ostermünchen. Es war das Duell des Tabellenführers gegen den Tabellendritten, der Sieger wäre als Meister aufgestiegen. Letztlich trennten sich beide Teams 0:0, Raubling stieg als Meister in die Bezirksliga auf, Ostermünchen setzte sich in der Relegation gegen die SG Schönau durch und folgte dem Rivalen. Nun treffen beide Vereine am zwölften Spieltag der Bezirksliga aufeinander. Die Trainer Christoph Ewertz (TuS Raubling) und Bernd Schiedermeier (SV Ostermünchen) blicken zuvor noch einmal auf das Duell der letzten Saison zurück.

Wie sind die Erinnerungen an das letzte Aufeinandertreffem?

Bernd Schiedermeier: Es war ein 0:0 mit viel Abtasten. Beide Mannschaften wussten, dass ihnen ein Unentschieden reichen würde – uns für die Relegation, Raubling zur Meisterschaft. Deshalb war es ein recht chancenarmes Spiel. Beide Teams hatten jeweils eine sehr gute Chance, aber je länger das Spiel gelaufen ist, desto mehr war es nur noch Abtasten. Keine Mannschaft hat mehr auf Sieg gespielt.

Christoph Ewertz: Die Erinnerungen sind natürlich wunderbar. Es war für viele Spieler der größte Erfolg ihrer Karriere. Es war natürlich ein tolles Erlebnis, in Ostermünchen aufzusteigen. keine Mannschaft durfte verlieren, deshalb ist keiner ins Risiko gegangen.

„Da waren wir selbst überrascht“

Die Kader sind kaum verändert, trotzdem behaupten Sie sich bisher gut in der Liga. Wie schaffen Sie das?

Schiedermeier: Die ersten Spiele waren alle sehr gut. Da waren wir selbst überrascht. Die letzten vier Partien liefen leider alle gegen uns. In der Bezirksliga muss man dagegenhalten und die Tugenden auf den Platz bringen. Das haben wir in den ersten Spielen gut geschafft. In den letzten Spielen haben uns die Standards viele Punkte gekostet.

Ewertz: Wir haben schon immer einen guten Offensivfußball gespielt. Wenn man aufsteigt, hat man natürlich auch noch diese Euphorie. Wir haben uns gut an das Niveau der Bezirksliga gewöhnt und spielen auch einen ganz guten Fußball. Die Saison ist aber noch lang.

Wie zufrieden sind Sie mit der bisherigen Saison? Was gilt es noch zu Verbessern?

Schiedermeier: Wir haben eine der besten Abwehrreihen. Wir haben erst 11 Gegentore kassiert, davon waren aber acht durch Standards, daran müssen wir arbeiten. Spielerisch haben wir einen Fortschritt gemacht, jetzt müssen wir das nur noch besser in Tore ummünzen.

Ewertz: Unsere Defensive ist nicht unser Prunkstück, wir kassieren zu viele Gegentore. Daran müssen wir arbeiten. Uns fehlen aber auch wichtige Spieler. Ich bin aber sehr zufrieden bis jetzt, wir haben eine super Punkteausbeute.

Was erwarten Sie vom Spiel heute?

Schiedermeier: Raubling kennt uns recht gut und wir kennen Raubling recht gut. Es wird auch ein Bruderduell geben: Dominic gegen Julian Reisner. Es wird ein sehr ausgeglichenes Spiel, diesmal hoffentlich spannender, als im letzten Aufeinandertreffen.

Ewertz: Ich schätze Ostermünchen sehr gut ein, sie stehen hinten verdammt kompakt. Es wird sicher ein ausgeglichenes Spiel werden, in dem es darauf ankommen wird, wer weniger Fehler macht.

Duell der Tabellennachbarn

Am Freitagabend um 19 Uhr ist der TuS Raubling zu Gast beim SV Ostermünchen. Die Gastgeber stecken nach starkem Saisonstart inzwischen im Tabellenmittelfeld fest und wartet seit vier Spielen nun schon auf einen Sieg. Zuletzt verlor der SVO gegen den FC Töging, hier fehlte es den Ostermünchnern vor allem an der Durchschlagskraft in der Offensive. Beim TuS Raubling zeigt die Formkurve in die entgegengesetzte Richtung, zwar verlor man zuletzt mit 0:3 gegen den FC Moosinning, zuvor konnte man aber drei Siege am Stück einfahren. TuS-Trainer Christoph Ewertz wollte seinem Team auch nach der letzten Niederlage nichts vorwerfen, da seine Mannschaft bis zum Schluss gekämpft hat. Beim SV Ostermünchen soll dieser Kampf nun wieder mit drei Punkten belohnt werden.

obe/lha

Mehr zum Thema

Kommentare