Toller Erfolg für Bruckmühlerin

Das Zielfoto muss entscheiden: Antonia Niedermaier holt Gold bei der Skimo-WM

Ein enges Rennen  bei der Weltmeisterschaft, das Antonia Niedermaier (Mitte)  vom DAV Bad Aibling für sich entschied.
+
Ein enges Rennen bei der Weltmeisterschaft, das Antonia Niedermaier (Mitte) vom DAV Bad Aibling für sich entschied.
  • Hans-Jürgen Ziegler
    vonHans-Jürgen Ziegler
    schließen

Bei der Skimo-WM in Andorra feiert die Bruckmühlerin Antonia Niedermaier vom DAV Bad Aibling am Donnerstag in der Disziplin Vertical einen großartigen Erfolg. Der stand aber erst nach der Auswertung des Zielfotos fest.

Eigentlich sah es fast nach einem Start-Ziel-Sieg aus, dann aber machte es die Zeitnahme noch einmal spannend für Antonia Niedermaier: Über eine Stunde musste die 17-Jährige aus Bruckmühl warten, bevor ihr Weltmeister-Titel im Vertical der U18 Damen offiziell bestätigt wurde.

Lesen Sie auch: Antonia Niedermaier siegt beim Weltcup-Debüt

Beim Start lag sie zunächst durch eine unglückliche Startposition noch ein wenig hinten, spielte dann allerdings schon bald ganz vorne mit. Je näher das Ziel kam, desto näher kamen auch die Schweizerin Thibe Desey und die Französin Ouise Trincaz. Antonia Niedermaier schaffte es jedoch bis zum Ende, ihren Vorsprung zu halten und sicherte sich so die heiß begehrte Goldmedaille.

„Die Freude ist einfach wahnsinnig groß“

Nach der langen Wartezeit war die Erleichterung natürlich um so größer: „Das war wirklich nicht einfach, so lange warten zu müssen. Aber jetzt, da das Ergebnis offiziell feststeht, ist die Erleichterung und die Freude einfach wahnsinnig groß! Jetzt wird erst einmal regeneriert, um dann beim Individual am Samstag noch einmal voll anzugreifen“ freute sich die junge Athletin des Skimo Team Germany.

Überglücklich bei der Siegerehrung: Die Bad Aiblingerin Antonia Niedermaier holte sich Gold bei der Skimo-WM in der Klasse U18.

Ihre Teamkameradin Anna-Maria Michel (DAV Berchtesgaden) freute sich mit ihr – sie selbst wurde im selben Rennen Achte.

Der Bundestrainer ist hoch zufrieden

„Das war wirklich ein wahnsinnig toller Tag heute: Ein Weltmeistertitel und ein Vize-Weltmeistertitel – das ist schon genial! Bei Antonia wurde es noch einmal richtig knapp hinten raus. Daher sind wir natürlich umso erfreuter, dass die Zeitnahme und das Zielfoto den Sieg von ihr nochmal bestätigen konnten.

Toni hat heute auch ein wahnsinnig tolles Rennen geliefert und seine ganze Erfahrung ausgespielt: Indem er nicht versuchte, mit dem Schweizer Bonnet mitzugehen, konnte er sich so die Silbermedaille sichern. Am Samstag beim Individual wird dann noch einmal voll angegriffen,“ so Dr. Thomas Bösl.

Mehr zum Thema

Kommentare